Demonstration am Hofgarten Uni Bonn lehnt Verlängerung des Pro-Palästinenser-Camps ab

Bonn · Das Hochschulrektorat lehnt das Pro-Palästina-Camp im Hofgarten ab und begründet seine Haltung mit Störungen des Lehrbetriebs. Einige wissenschaftliche Mitarbeiter der Uni erklären sich solidarisch mit dem Zeltlager. Die Demonstranten äußern sich schriftlich.

Das „Solidaritätscamp“ am Hofgarten haben die Anmelder bis zum 29. Mai verlängert.

Das „Solidaritätscamp“ am Hofgarten haben die Anmelder bis zum 29. Mai verlängert.

Foto: Benjamin Westhoff

Schon bevor die Bonner Polizei die Verlängerung des Zeltlagers am Hofgarten bis zum 29. Mai genehmigt hat, hatte das Rektorat der Uni Bonn zu intervenieren versucht. Wie jetzt bekannt wurde, schrieb Rektor Michael Hoch an die Sicherheitsbehörde, er lehne die längere Dauerkundgebung ab. Uni-Sprecher Andreas Archut erklärte gegenüber dem GA: „In den letzten Tagen kam es aus dem Camp heraus immer wieder zu Störungen des Universitätsbetriebs.“