20-jähriges Jubiläum Unterhaltsame Geschichten beim Bonner Wettbewerb „AbraPalabra“

Bonn · Seit 20 Jahren veranstaltet das Kinderatelier des Bonner Frauenmuseums einen Schreib-Wettbewerb für Viertklässlern, an dem mittlerweile Kinder aus aller Welt teilnehmen. Nun wurden die diesjährigen Gewinner gekürt.

 Freuen sich über das 20-jährige Jubiläum des Wettbewerbs (v. l. n. r.): Die Gründerinnen von "AbraPalabra", Ulrike Tscherner-Bertoldi und Lucilene Pampolha mit Rita Kacem, ehemalige AbraPalabra-Autorin.

Freuen sich über das 20-jährige Jubiläum des Wettbewerbs (v. l. n. r.): Die Gründerinnen von "AbraPalabra", Ulrike Tscherner-Bertoldi und Lucilene Pampolha mit Rita Kacem, ehemalige AbraPalabra-Autorin.

Foto: KinderAtelier im Frauenmuseum

Zwei unterhaltsame Geschichten über die Zukunft haben beim Schreibwettbewerb „„AbraPalabra“ des Kinderateliers des Frauenmuseums am Sonntag den ersten Preis bekommen. Domenic Radtke und Leonidas Boysen aus der Klasse 4a der Ludwig-Richter-Schule in Duisdorf schrieben über zwei Kinder, die im Sportunterricht zusammenstoßen und plötzlich 20 Jahre älter sind – und machten damit den ersten Platz unter den 85 Autorinnen und Autoren aus 37 Bonner Klassen.

Seit 20 Jahren gibt es den Schreibwettbewerb schon, seit 2010 machen auch Schulen aus aller Welt mit. Den ersten Platz unter den 41 internationalen Klassen machten dieses Jahr Silas Altay, Frederik Keiderling, Amelie Unterfeld und Nabila Walker aus der Klasse 4a der Deutsch Internationalen Schule Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ihre Geschichte drehte sich um Erfinder-Kinder, die in der Zukunft zum Beispiel Wünsche-Teller entwickeln, mit denen man sich jegliches Essen wünschen kann. An der digitalen Siegerehrung am Sonntag nahmen laut Veranstalter rund 500 Teilnehmer teil. Die Geschichtensammlung gibt es als Buch für elf Euro im Kleinen Laden e. V., in der Buchhandlung Koeplin und im Frauenmuseum zu kaufen.

(lmc)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Wissenschaftsgeschichte geht auf Reisen
Bonner Arithmeum kooperiert mit Museo Galileo in Florenz Wissenschaftsgeschichte geht auf Reisen
Aus dem Ressort