1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonn: Zwei Freibäder öffnen am Samstag - Corona-Regeln

Nur zur Sportausübung : Zwei Bonner Freibäder öffnen am Samstag

Zwei Bonner Freibäder öffnen am Samstag zur Sportausübung. Dabei gibt es einige Regeln zu beachten. Die Stadt hat außerdem vorgestellt, wie es danach weitergehen könnte.

Das Freibad in Friesdorf und das Hardtbergbad sind ab Samstag zur Sportausübung geöffnet. Die Liegewiesen dürfen nach Angaben der Stadt jedoch nicht genutzt werden. Sukzessive sollen auch die restlichen drei Bonner Freibäder öffnen. Der Besuch ist laut Stadt mit einem aktuellen negativen Schnelltest möglich. Genesene und vollständig geimpfte Personen benötigen bei einem entsprechenden Nachweis kein aktuelles Testergebnis. Die Freibäder Hardtbergbad und Friesdorf sind dann ganztägig montags bis freitags von 6.30 bis 19 Uhr und samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Einlass wird vor Ort über die Kassen ohne Vorbuchung geregelt. Maximal dürfen 120 Personen im Hardtbergbad und 40 im Freibad Friesdorf gleichzeitig ihren Schwimmsport ausüben. In Wartebereichen (auch vor den Bädern) muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter dem Wert von 50, so ist nach der aktuellen Coronaschutzverordnung der Besuch von Freibädern mit bestätigtem negativen Test (oder als genesene oder vollständig geimpfte Person) auch ohne Begrenzung auf die Sportausübung und unter Öffnung der Liegewiesen zulässig. Dabei darf die Zahl gleichzeitig anwesender Gäste jeweils eine Person pro sieben Quadratmeter nicht übersteigen. Aufgrund dieser Vorgaben werden die Freibäder laut Stadt auch in diesem Sommer nur für eine eingeschränkte Personenzahl geöffnet werden können.

Damit möglichst viele Bonner die Chance auf einen Freibadbesuch bekommen, plant das Sport- und Bäderamt erneut, für die tägliche Nutzung der Bäder ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 mehrere Zeitfenster anzubieten. Um möglichst den Andrang vor den Bädern zu reduzieren, müssen die Gäste dann vorab online oder per Telefon ihre Zeitfenster verbindlich buchen und bezahlen. Durch den Einsatz dieses Vorbuchungssystems ist die Nutzung von Saisonkarten laut Stadt in diesem Jahr nicht möglich. Die Saisonkarte würde den Inhabern ein unbegrenztes Zutrittsrecht ermöglichen. Dieses könne bei begrenzten Besucherzahlen nicht gewährt werden. Infos zur Öffnung der Freibäder sind im Netz auf www.bonn.de/baeder zu finden. Hier wird laut Stadt auch der Link zur Vorbuchung freigeschaltet, sobald diese starten kann.

(ga)