Bonner Hochschulmesse Dafür interessieren sich Abiturienten auf der Hochschulmesse besonders

Bonn · Studieninteressierte treffen auf der Hochschulmesse der Agentur für Arbeit im Maritim auf 25 staatliche und private Hochschulen aus der Region. Welche der vielen Studien- und Berufsmöglichkeiten am gefragtesten sind.

Abiturienten informieren sich auf der Hochschulmesse der Agentur für Arbeit im Maritim über die enorme Vielfalt der Studien- und Berufsmöglichkeiten.

Abiturienten informieren sich auf der Hochschulmesse der Agentur für Arbeit im Maritim über die enorme Vielfalt der Studien- und Berufsmöglichkeiten.

Foto: Sebastian Flick

Studieren ja, aber was? Diese Frage stellen sich in heutiger Zeit viele Abiturienten, denn die Auswahl ist mit mehr als 10.000 Studiengängen nicht gerade überschaubar. Bei der Bonner Hochschulmesse der Agentur für Arbeit konnten sich Abiturienten am Montag einen kleinen Überblick verschaffen. „Hier hat man die Gelegenheit, mit den Hochschulen direkt ins Gespräch zu kommen und seine persönlichen Fragen loszuwerden“, sagt Claudia Fichtner von der Agentur für Arbeit.

Die Gunst der Stunde nutzte Sema Bagci: Die 17-jährige Abiturientin hat schon „grobe Ideen“, was sie später studieren möchte, ist sich aber noch unsicher: „Ich möchte heute herausfinden, was mich beim Studium der Rechtswissenschaften genau erwartet, wie das Bewerbungsverfahren abläuft und wie und wo man sich anmelden muss“, sagt Bagci. Neben Humanmedizin und Psychologie zählen Rechtswissenschaften derzeit zu den gefragtesten Studienfächern. „Vielleicht liegt das große Interesse daran, dass man diese Studiengänge nicht als Schulfach hatte und Schülerinnen und Schüler noch wenig über die Inhalte wissen“, mutmaßt Luzie Bieler von der Zentralen Studienberatung Bonn. Auch Dilan Corum ist noch unschlüssig: „Es gibt so viele verschiedene Studiengänge“, stellt die 17-Jährige fest. Auf der Messe möchte sie mehr über die Studiengänge Architektur und Psychologie erfahren, aber etwas im Bereich Naturwissenschaften könne sie sich auch vorstellen.

Mit dem Studium den Horizont erweitern

Die Zentrale Studienberatung rät dazu, bei der Wahl des Studiums nicht nur auf die Berufschancen zu achten, sondern das Studienfach zunächst einmal aus Interesse heraus zu wählen: „Mit dem Studienfach legt man sich nicht zwangsläufig auf den späteren Beruf fest. Ziel ist es auch, mit dem Studium den Horizont zu erweitern“ , sagt Studienberaterin Ina Habermann.

Tala Alsaoor hat bereits ganz konkrete Vorstellungen, was sie nach dem Abitur machen möchte: „Ich würde gerne Kinderärztin werden. Allerdings fehlen mir noch Vorkenntnisse, wie so ein Medizinstudium abläuft. Da brauche ich noch mehr Infos“, sagt die 17-jährige Abiturientin.

Deutlich mehr Arbeitgeber bieten duales Studium an

Wer sein Abi in der Tasche hat, wählt heute nicht nur zwischen Studium oder Ausbildung, sondern hat mit dem sogenannten Dualen Studium – also ein Studium mit integrierter Berufsausbildung – noch eine dritte Option. Wie das konkret abläuft, wollten auf der Hochschulmesse so viele Schülerinnen und Schüler wissen, dass der Vortragsraum aus allen Nähten platzte. „Es gibt heute deutlich mehr Arbeitgeber, die ein duales Studium anbieten“, berichtet Bettina Ey von der Agentur für Arbeit. Um ein wenig mehr Licht in den undurchsichtigen Dschungel der heutigen Studien- und Arbeitswelt zu bringen, führt die Agentur für Arbeit in allen Schulen bundesweit Berufsberatungen durch. „Wir informieren dabei über alle möglichen Berufswege“, sagt Ey.

Frühzeitiges Informieren ist auch der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg wichtig: „Wir nehmen an dem 2015 ins Leben gerufenen Landesprogramm ‚Kein Abschluss ohne Anschluss’ teil und bieten in Schulen Studienorientierung mit Workshops an. So können wir unser Angebot vorstellen“, sagt Daniel Schulz von der Allgemeinen Studienberatung der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg.

Informationen auch unter www.berufsberatung-bonn.de und www.arbeitsagentur.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
NRW geht gegen Elterntaxis vor
Schulen in Bonn testen Sperrung bereits NRW geht gegen Elterntaxis vor