1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bräutigam und Bräutigam: Bonner Malentes erneuern Bund der Ehe

Bräutigam und Bräutigam : Bonner Malentes erneuern Bund der Ehe

Oberbürgermeister Ashok Sridharan hat Knut Vanmarcke und Dirk Vossberg-Vanmarcke im Alten Rathaus getraut. Die Chefs von Malentes Theaterpalast erneuern damit ihr Eheversprechen. Mit dabei: Viele Freunde, Mitarbeiter und Bulli „Rosi“.

Mit „Rosi“ ging es zum Alten Rathaus: Als Knut Vanmarcke und Dirk Vossberg-Vanmarcke am Donnerstagvormittag mit ihrem VW-Bulli vorfuhren, hatten sich bereits einige Hochzeitsgäste auf dem Marktplatz versammelt, um Bräutigam und Bräutigam gebührend zu empfangen.

Den Bulli „Rosi“ mit Baujahr 1956 hatten die beiden Direktoren von Malentes Theaterpalast anlässlich ihrer Hochzeit liebevoll mit einem Rosenkranz und rosa Luftballons geschmückt. Familienmitglieder, Freunde und Mitarbeiter sowie Ensemblemitglieder des Theaters waren ebenso gekommen wie Mitglieder der Beueler Stadtsoldaten, bei denen beide Mitglied sind.

Aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften durften maximal 15 Personen an der von Oberbürgermeister Ashok Sridharan durchgeführten Trauung teilnehmen, unter ihnen die Trauzeugen Bill Mockridge und Margie Kinsky. „Ich habe in der Wintersaison 2018/2019 bei Malentes im Theater mitgespielt, wir sind sehr gute Freunde“, sagte Mockridge. „Ein Leben ohne Theaterpalast kann man sich in Bonn gar nicht mehr vorstellen und so eine Regenbogenhochzeit ist ein besonders schönes Ereignis“, freute sich auch seine Frau Kinsky.

Knut Vanmarcke und Dirk Vossberg-Vanmarcke hatten sich vor 23 Jahren am Theater in Hamburg kennengelernt. Vor sieben Jahren hatte ihnen das Gesetz erlaubt, eine Verpartnerung einzugehen. „Das fühlte sich an wie eine Ehe zweiter Klasse“, sagt Vossberg-Vanmarcke. Zum damaligen Zeitpunkt konnten gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland lediglich eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit gleichen Pflichten, aber weniger Rechten schließen. Erst mit der im Oktober 2017 eingetretenen Gesetzesänderung wurde eine Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern möglich.

Daraufhin hatten die beiden Theater-Direktoren beschlossen, sich noch einmal das Ja-Wort zu geben und ihr Eheversprechen von 2013 zu erneuern. „Wir möchten mit dieser Ehe auch ein Zeichen setzen für Toleranz und Gleichheit“, sagten sie. Nach der Trauung im Kaminzimmer des Alten Rathauses hatte das Hochzeitspaar zu einem kleinen Empfang im Restaurant Ruland am Markt eingeladen. Anschließend feierten sie mit den engsten Freunden im Basecamp Bonn weiter, bevor es auf direktem Weg wieder zurück zum Theaterpalast ging, wo beide Schauspieler noch am Abend wieder auf der Bühne stehen werden. Da gibt es sicher noch einmal tosenden Applaus für das frisch vermählte Paar.