Bilanz zur Jagd Knapp 60 Nutrias in der Bonner Rheinaue getötet

Bonn · Die Stadt Bonn zieht eine positive Zwischenbilanz zur Nutria-Jagd in der Rheinaue: 59 Tiere seien bislang erlegt worden. Auch zum Bestand der Tiere hat sich die Stadt geäußert.

 Ein Nutria in der Bonner Rheinaue.

Ein Nutria in der Bonner Rheinaue.

Foto: Nicolas Ottersbach

Aktuell ruht die Jagd auf die Nutrias in der Bonner Rheinaue, doch aus Sicht der Stadt war sie erfolgreich. 59 Exemplare der aus Südamerika eingeschleppten Tierart seien 2022 und 2023 erlegt worden, teilte die Verwaltung nun in einer Stellungnahme zu einer Anfrage der Linken mit. Beim letzten Monitoring der Population im Oktober 2023 durch Fachleute des Büros Lanaplan seien weniger als zehn Nutrias erfasst worden. Die Stadt geht aber davon aus, dass der Bestand größer ist: „Es wird angenommen, dass bei den Erhebungsgängen nicht alle Tiere erfasst werden konnten, da sich immer auch Tiere in Bauten oder unter Wasser aufhalten.“