Alternative Landwirtschaft in Bonn Aus diesem Bunker wird ein Gewächshaus

Bonn · Die Bonner Stefan und Philipp Lindner planen eine neue Form der städtischen Selbstversorgung. Bald sollen Edelpilze, nährstoffreiches Sprossengrün und Blattgemüse direkt im Kessenicher Hochbunker wachsen. Die Erntemengen aus dem Bunker könnten groß sein.

 In einem ehemaligen Bunker in Kessenich soll eine Idoor-Farm entstehen.

In einem ehemaligen Bunker in Kessenich soll eine Idoor-Farm entstehen.

Foto: Benjamin Westhoff

Zwei bis drei Meter dicke Wände aus Stahlbeton, die das dreistöckige Gebäude von der Außenwelt abschotten, angenehme Kühle, kein Tageslicht – schon bald sollen kleine Nährstoffbomben den Hochbunker an der Lotharstraße/Ecke Bonner Talweg mit Leben befüllen. Microgreens (deutsch: Keimgrün oder Sprossengrün), Edelpilze und Blattgemüse wollen der 27-jährige Philipp und der 29-jährige Stefan Lindner mit ihrem Start-up Urban Green dort anbauen. „Im Bunker herrschen dafür ideale Bedingungen: Durch meterdicke Wände sind die Temperatur und Luftfeuchtigkeit sehr viel leichter zu kontrollieren als beispielsweise in Gewächshäusern“, sagt Stefan Lindner.