Kommentar zum Beethoven Orchester Der richtige Zeitpunkt für eine Erhöhung der Ticketpreise

Bonn · Der Zeitpunkt für eine Erhöhung der Ticketpreise für das Beethoven Orchester ist gut gewählt. Für die Zukunft braucht es aber nicht nur ein Konzertangebot, das die Menschen anspricht, sondern dringend auch ein kluges Marketingkonzept, findet unser Autor Bernard Hartmann.

 Dirigent Dirk Kaftan (links) und Orchesterdirektor Michael Horn können auf steigende Auslastungszahlen verweisen.

Dirigent Dirk Kaftan (links) und Orchesterdirektor Michael Horn können auf steigende Auslastungszahlen verweisen.

Foto: Meike Böschemeyer

Die guten Gründe dafür, dass das Beethoven Orchester die Eintrittspreise in den vergangenen sieben Jahren eingefroren hatte, lassen sich an zwei Fingern abzählen: der erste steht für die sich hinziehende Sanierung der Beethovenhalle, der zweite für die während der Sanierungszeit ausgebrochene Corona-Pandemie. Hätte man in dieser fragilen Situation die Preise erhöht, hätten sich viele Konzertgänger wohl zu sehr vor den Kopf gestoßen gefühlt. Warum für ein schlechteres Angebot mehr zahlen? Viele von ihnen wären möglicherweise überhaupt nicht mehr zu erreichen gewesen. Erst in der laufenden Saison hat sich die Musikwelt wieder einigermaßen von der Coronakrise erholt. Man traut sich wieder unter Menschen.