Neuer Standort in Endenich Die BonnBox ist eine Schatztruhe für Second-Hand-Liebhaber

Endenich · Sophie Schraml ist die Erfinderin der BonnBox, in der die Bonner Kleidung, Spielzeug oder Bücher ablegen können, die sie nicht mehr brauchen. Am neuen Standort in Endenich wird der Second-Hand-Schrank gut angenommen. Und Schraml hat schon neue Pläne.

 Sophie Schraml ist Erfinderin der BonnBox, die seit Kurzem an der Ecke Wiesenweg/ Schubertstraße steht.

Sophie Schraml ist Erfinderin der BonnBox, die seit Kurzem an der Ecke Wiesenweg/ Schubertstraße steht.

Foto: Sebastian Flick

Die BonnBox kommt an ihrem neuen Standort in Endenich sehr gut an. „Es ist fast immer jemand da. Manchmal stehen die Leute sogar Schlange“, berichtet Erfinderin Sophie Schraml. Der öffentliche Schrank bietet seit Kurzem an der Ecke Wiesenweg/ Schubertstraße vielen Passanten eine wahre Fundgrube und ermöglicht gleichzeitig, gut erhaltene Gegenstände weiter zu geben, die man selbst nicht mehr benötigt, aber zu schade sind, um sie wegzuwerfen.

„Pro Stunde stöbern mindestens zehn Leute in der BonnBox“, freut sich Schraml über die Resonanz. Einige steuern die Schatztruhe gezielt an, andere entdecken sie ganz zufällig. Juliane Müggenberg kommt gerade mit einer Tasche voller Kleidungsstücke vorbei. „Diese Sachen brauche ich alle nicht mehr. Eigentlich wollte ich sie dem Roten Kreuz bringen, aber dann habe ich auf dem Weg zufällig diesen Schrank entdeckt und dachte mir, das schaue ich mir mal an“, sagt sie.

Aus ihrer Tasche holt sie einige T-Shirts und eine Jeans: „Die T-Shirts passen mir nicht mehr und auch bei der Jeans habe ich leider gerade festgestellt, dass sie mir zu eng ist. Sie ist noch ganz neu, ich habe sie noch nicht angezogen“, sagt Müggenberg, während sie die Kleidungsstücke in die Box legt.

In der Box finden sich nicht nur Klamotten

Neben Kleidungsstücken, die den größten Teil ausmachen, finden sich unter anderem auch Geschirr, Bücher, Kinderspielzeug und Kuscheltiere in der Box wieder – alles gebraucht, aber in einwandfreiem Zustand. Mal ist die BonnBox gut gefüllt, mal sind kaum noch Gegenstände vorhanden. „Das ändert sich stündlich“, berichtet Schraml. Den Erfolg erklärt sie sich durch den niederschwelligen Zugang. „Man macht Leuten eine Freude mit Dingen, die man selbst nicht mehr braucht“, sagt Schraml.

Das Konzept der FreeBox, zu der auch die BonnBox zählt, gibt es schon seit fünf Jahren. Schraml hatte die FreeBox damals zusammen mit Patrick Kutzer ins Leben gerufen. Je nach Standort erhält sie einen anderen Namen. In Bad Godesberg heißt sie „GoBox“. „Uns ging es um Nachhaltigkeit, darum, keine Ressourcen zu verschwenden, Dinge wiederzuverwenden und Müll zu vermeiden“, erklärt Schraml.

Bei der Box geht es nicht nur um Nachhaltigkeit

Den sozialen Aspekt habe sie anfangs noch nicht so sehr auf dem Schirm gehabt. Als aber immer häufiger Leute vor der BonnBox ins Gespräch kamen, merkte sie, wie wichtig dieser ist. Heute ist ihr bewusst, dass die Förderung des sozialen Miteinanders bei dem Projekt mindestens ebenso bedeutend ist wie der Aspekt der Nachhaltigkeit.

Ihren vorherigen Standort an der Alten VHS hatte die BonnBox aufgrund von Umbauarbeiten der VHS bereits vor einigen Monaten verlassen müssen. Nach langer, intensiver Suche eines neuen Standorts ist Schraml jetzt froh, diesen in enger Abstimmung mit der Stadt Bonn in Endenich gefunden zu haben.

Bonn soll weitere Boxen bekommen

Nach dem großen Erfolg der Second-Hand-Schränke hat Schraml ihr Hobby zur Profession gemacht und mit Envision21 eine gemeinnützige Unternehmensgesellschaft gegründet – mit dem Ziel, weitere „FreeBoxen“ bauen zu lassen und im Bonner Stadtgebiet aufzustellen. „Wir wollen die FreeBox als Begegnungsort etablieren“, erklärt Schraml.

Derzeit ist sie auf der Suche nach weiteren Standorten und schaut sich dazu unter anderem in Mehlem, der Altstadt und Beuel um. Zudem plant Envision21 sogenannte „Sharing Markets“ – Begegnungsmärkte – ins Leben zu rufen. Wer mal dabei seien möchte, hat dazu am 31. Juli die Gelegenheit, denn dann findet von 13 bis 17 Uhr der erste Bonner Floating Markt auf der MS Beethoven statt.