1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Dienstleistungszentrum im Stadthaus Bonn: Bürger blockieren Termine

Erweiterte Öffnungszeiten : Bürger blockieren Termine im Bonner Dienstleistungszentrum

Die erweiterten Öffnungszeiten im Bonner Dienstleistungszentrum zeigen positive Wirkung. Allerdings lassen mehr als zehn Prozent der Bürger ihre gebuchten Termine verfallen. Ein Problem für die Stadt Bonn.

Die seit dem 15. Juni im Dienstleistungszentrum im Stadthaus ausgeweiteten Öffnungszeiten zeigen offensichtlich Wirkung. Wie das städtische Presseamt jetzt mitteilt, konnten die Vorlaufzeiten für Termine in den  vergangenen Wochen bereits reduziert werden. Die positive Entwicklung könnte noch deutlich stärker sein, wenn die Bürger Termine, die sie nicht wahrnehmen, wieder freigeben würden. Doch bei mehr als zehn Prozent der Terminbuchungen sei das leider nicht der Fall .

  Die erweiterten Öffnungszeiten sollen noch bis bis Montag, 30. November, gelten. Bis dahin werden die Bürger im Dienstleistungszentrum von Montag bis Freitag bereits ab 7.30 Uhr bedient. Am Dienstag und Mittwoch ist darüber hinaus bis 16 Uhr geöffnet.  „Die Zahl der Kundinnen und Kunden, die ihren Termin nicht wahrnehmen, liegt leider weiterhin beständig über zehn Prozent, in manchen Fachbereichen sogar noch deutlich höher. So gehen uns in einer Woche bis zu 800 Termine verloren, die andere Menschen wiederum gerne in Anspruch nehmen würden“, betonte der zuständige Beigeordnete, Stadtdirektor Wolfgang Fuchs. Er bittet alle Bürger, Termine unbedingt zu stornieren, wenn sie diese nicht mehr benötigen. 

Besonders ärgerlich sei es, wenn vorsorglich gleich mehrere Termine für dasselbe Anliegen gebucht und nicht abgesagt würden. Zwar könnten spontan freiwerdende Zeiten unter anderem für  die Bedienung von Notfällen genutzt werden, dennoch beeinträchtige das beschriebene Buchungsverhalten das Terminangebot.

Eine rechtzeitige Absage des Termins ist möglich per E-Mail an buergeramt@bonn.de, telefonisch unter 0228-776677 oder durch den Aufruf des Links in der E-Mail, die Bürgerinnen und Bürger 24 Stunden vor dem Termin als Erinnerung erhalten.