Ein Festspielhaus auf dem Rhein

Der Architekt Karl-Heinz Schommer feierte im Hotel Kameha Grand sein 30-jähriges Bürojubiläum. Außerdem sind in einer Ausstellung seine Bauten in Bonn und Berlin zu sehen.

Bonn. Klaus Weises launige Anmerkung, Karl-Heinz Schommer habe das Hotel Kameha Grand eigens aus dem Grund gebaut, um dort gebührend sein 30-jähriges Bürojubiläum zu feiern, brachte die meisten Lacher. Und die Geschichte, die der Bonner Generalintendant über Schommers Festspielhaus-Entwurf erzählte, raubte manchem den Atem - nicht zuletzt Schommer selbst.

Bei der Party nach Weises Rede gab es bei den rund 500 Gästen in der Glashalle des Kameha genug Gesprächsstoff. Schommer feierte nicht nur die Bürogründung vor 30 Jahren, er eröffnete gleichzeitig auch eine sehr informative Ausstellung über seine Bauten in Bonn und Berlin.

Fotos und Texte werden durch anschauliche Modelle ergänzt: Das Kameha Grand ist ebenso dabei wie ein Modell des gesamten Bonner Bogens, das dieses einzigartige Architekturensemble auf einen Blick erfassbar macht. Interessant auch drei bislang unrealisierte Projekte: Der Entwurf für ein Paralympisches Museum, das raffiniert beleuchtete Modell für den Erweiterungsbau des August Macke Hauses sowie die Pläne und ein Modell für ein Festspielhaus am Rhein.

Erstmals wird dieses Projekt der Öffentlichkeit präsentiert. Karin Hempel-Soos, die 2009 verstorbene Sprecherin des Bonner Kulturrates, hatte Schommer 2004 um eine "Standortanalyse" gebeten. Der Architekt ließ in seinem Plan die Beethovenhalle Beethovenhalle sein, verband sie durch einem langen Steg mit dem auf einem Plateau auf dem Rhein liegenden Festspielhaus, das von einem Glaskasten umgeben ist.

Besser könne man Bonns "Genius Loci", den Rhein, nicht einbinden, meint Schommer, dessen Pläne jedoch bald in der Versenkung verschwanden. Zum Wettbewerb wurde er dann nicht mehr eingeladen, andere erhielten den Vorzug. "Keiner kam auf die Idee, die Halle auf den Rhein zu bauen. Die Idee ist genial", meinte Weise.

Kameha Grand; bis 20. November. Täglich geöffnet, Eintritt frei.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Laura Vargas Koch stellt sich Herausforderungen
Mit der Lizenz zum Durchkämpfen
Judo-Olympionikin und Mathe-Professorin Laura Vargas KochMit der Lizenz zum Durchkämpfen
Zum Thema
Aus dem Ressort