Erstmals 16- und 17-Jährige wahlberechtigt Das müssen Bonner zur Europawahl am 9. Juni wissen

Service | Bonn · Am 9. Juni ist Europawahl, dieses Jahr mit über 10.000 Erstwählern. Damit alle Berechtigten ihre Stimme abgeben können, bereitet die Stadt Bonn aktuell alles vor. Was bei der Europawahl gewählt wird und wo man in Bonn seine Stimme abgeben kann: Wir geben einen Überblick.

Am 9. Juni wird ein neues Europaparlament gewählt.

Am 9. Juni wird ein neues Europaparlament gewählt.

Foto: dpa/Marijan Murat

Am 9. Juni ist Europawahl, und bei der Stadt Bonn laufen die Vorbereitungen. In der Bundesstadt sind laut Verwaltung rund 232.000 Menschen zur Wahl des Europaparlaments aufgerufen. Dieses Jahr dürfen sich erstmals auch Jugendliche ab 16 Jahren beteiligen. Um diese Gruppe darauf aufmerksam zu machen, hat die Stadt eine Postkartenaktion gestartet.

Wer ist wahlberechtigt?

Wahlberechtigt sind deutsche Staatsbürger oder EU-Bürger, die mindestens 16 Jahre alt sind, seit mindestens drei Monaten in Deutschland oder anderen EU-Mitgliedsstaaten leben und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Rund 11.500 Personen geben der Stadt zufolge bei dieser Europawahl somit zum ersten Mal ihre Stimme ab, davon sind rund 5.500 Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren. Alle Bonner Jugendlichen, die 16 oder 17 Jahre alt sind, erhielten von der Stadt nach eigenen Angaben eine Postkarte mit dem Titel „Du bist dran! Nutze Deine Stimme!“. Außerdem will die Kommune alle 18-jährigen sowie einige 19-jährige Erstwähler anschreiben. Auf der Postkarte stehen Informationen zum Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung und zur Kampagne „Use your Vote“ der Europäischen Union.

Wie die Stadt weiter mitteilt, sollen bis zum 19. Mai die Wahlbenachrichtigungen zugestellt werden. Aber auch ohne ein solches Schreiben ist die Teilnahme an der Wahl möglich, wenn man sich ausweisen kann oder dem Wahlvorstand bekannt ist.

Was ist die Europawahl?

Alle fünf Jahre werden durch die Europawahl die Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt. Jeder EU-Mitgliedsstaat erhält dafür eine zuvor festgelegte Anzahl an Sitzen im Europäischen Parlament. Wie hoch diese Zahl ist, hängt von der Bevölkerungsdichte des Landes ab. Deutschland wählt in diesem Jahr 96 Abgeordnete ins Parlament. Gewählt werden dabei allerdings nicht die einzelnen Kandidaten selbst, sondern deren Partei. Die 96 Sitze im Parlament werden dann per Verhältniswahl, also proportional zum Stimmenanteil besetzt. Eingezogen ins Europaparlament, bilden die Abgeordneten der verschiedenen Staaten Fraktionen und entscheiden gemeinsam mit Regierungsvertretern auf europäischer Ebene über Gesetzgebungen. Nach den Wahlen im Sommer zählt das Europäische Parlament insgesamt 720 Mitglieder.

Wann ist Wahltag?

Gewählt wird in Deutschland am 09. Juni 2024.

Wie wird gewählt?

Auf dem Stimmzettel für Bonn stehen 34 Parteien und sonstige politische Vereinigungen. Gewählt werden kann per Briefwahl oder in den 177 Wahlräumen. Außerdem gibt es laut Stadt vier Wahlbüros (für jeden Stadtbezirk eines), die ab Montag, 6. Mai, öffnen:

  • In der Eingangshalle des Stadthauses
  • Im Godesberger Rathaus in Zimmer 112 und 115 im Erdgeschoss
  • In der ersten Etage des Beueler Rathauses
  • Im Rathaus Duisdorf in Zimmer 1 im Erdgeschoss

Die Wahlbüros öffnen montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr, dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr, und am letzten Freitag vor der Wahl, 7. Juni, 8 bis 18 Uhr.

Briefwahlunterlagen können Interessierte auf unterschiedlichen Wegen bekommen: entweder per Mail an wahlen@bonn.de, per Antrag, der mit der Wahlbenachrichtigung kommt, im Wahlbüro oder online unter www.bonn.de/europawahl. Auf den Wahlbenachrichtigungen gibt es mittlerweile auch einen QR-Code, den man mit der Handy-Kamera einscannen kann und so zum Online-Antrag kommt. Von den insgesamt rund 2.400 Wahlhelfenden werden sich laut der Stadt knapp 600 nur um die Briefwahl kümmern. Aktuell werden auch noch Ehrenamtliche gesucht, die sich direkt unter www.bonn.de/wahlhelfende melden können.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Das beste am neuen Bonner Busbahnhof
Bass schadet dem Rasen
Die Bonner Woche im RückblickBass schadet dem Rasen