1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Falsche Polizisten in Bonn: Bankmitarbeiter verhindert Geldübergabe

Seniorin in Bonn betrogen : Bankmitarbeiter verhindert Geldübergabe an falsche Polizisten

Derzeit sind wieder vermehrt Telefonbetrüger in Bonn und der Region aktiv. Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter konnte nun einen Betrug verhindern. Eine Seniorin war kurz davor, Geld an falsche Polizisten zu übergeben.

Am Mittwoch verhinderte ein aufmerksamer Mitarbeiter einer Bankfiliale in Bonn einen Betrug. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde eine 86-jährige Frau aus Beuel von falschen Polizisten angerufen. Sie sollte ihre Ersparnisse von der Bank abholen und das Bargeld zur Sicherheit an die Beamten übergeben.

Die Dame wurde durch ständigen Telefonkontakt mit den Betrügern so stark unter Druck gesetzt, dass sie zu ihrer Bankfiliale fuhr. Der Bankmitarbeiter wurde misstrauisch und zahlte den fünfstelligen Betrag nicht aus. Er verständigte zudem die Polizei.

Diese fuhr zu Wohnanschrift der Rentnerin, die bereits wieder Kontakt mit den Betrügern hatte. Sie war mittlerweile so verunsichert, dass von der echten Polizei eine Vertraute hinzugezogen werden musste, um sie davon zu überzeugen, dass sie es diesmal wirklich mit der Polizei zu tun hatte.

Die Betrüger riefen die Seniorin zuvor an, im Display der Dame erschien die 110. Durch das Abspielen von Freizeichen und der Weitervermittlung dachte die 86-Jährige im Verlauf des Gesprächs nun wirklich den Notruf gewählt zu haben. Tatsächlich war sie aber ausschließlich mit den Telefonbetrügern verbunden, da sie nicht aufgelegt hatte.

Die Polizei nahm eine Anzeige auf. Anschließend wurden Opferschützer der Bonner Polizei zur weiteren Betreuung der Seniorin hinzugezogen. Das zuständige Kriminalkommissariat 21 hat die weitergehenden Ermittlungen zu den Fällen übernommen. Insgesamt meldeten sich rund 20 Personen, die an diesem Tag Opfer von Anrufen von falschen Polizisten wurden. Vorwiegend waren Anwohner der Bonner Südstadt aber auch weitere Stadtteile und Personen aus Wachtberg-Niederbachem betroffen.

Die Polizei warnt: „Betrüger geben sich als Polizisten aus und berichten zum Beispiel von Einbrüchen in der Nachbarschaft oder anderen Straftaten und kündigen an, dass Sie möglicherweise das nächste Opfer sein könnten. Seien Sie misstrauisch bei allen Anrufen - gesundes Misstrauen ist nicht unhöflich! Geben Sie keine Auskünfte am Telefon! Die richtige Polizei befragt Sie am Telefon nicht nach Bargeld oder Wertgegenständen, die Sie zu Hause oder auf einer Bank haben - auch nicht im Rahmen von dringenden Ermittlungen. Lassen Sie sich keine Angst machen und sich nicht unter Druck setzen! Beenden Sie das Telefonat - legen Sie den Hörer einfach auf oder drücken Sie die entsprechende Taste am Telefon.

Informieren Sie sofort die Polizei über 110, indem Sie nach dem Auflegen selbst den Notruf der Polizei wählen. Vertrauen Sie sich zudem Angehörigen oder Bekannten an. Händigen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte aus! Weitere Tipps zum Schutz vor Trickbetrügern: bonn.polizei.nrw.

(ga)