1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Eine Person schwer verletzt: Falschparker behindern Einsatz der Bonner Feuerwehr

Eine Person schwer verletzt : Falschparker behindern Einsatz der Bonner Feuerwehr

Bei einem Brand in Bonn-Castell ist in der Nacht zu Montag ein Mann schwer verletzt worden. Der Einsatz der Feuerwehr wurde durch Falschparker behindert.

Ein Mann ist in der Nacht zu Montag schwer verletzt in seiner Wohnung in der Straße "An der Esche" in Bonn-Castell aufgefunden worden. Wie die Feuerwehr mitteilte, meldeten sich aufmerksame Nachbarn kurz vor Mitternacht per Notruf bei der Feuerwehr, da in der Wohnung im ersten Stock ein Rauchmelder piepste. In der Wohnung selbst brannte Licht, jedoch reagierte niemand auf das Klingeln oder Klopfen an der Tür. Die Feuerwehr brach deshalb die Tür gewaltsam auf und fand den Bewohner bewusstlos auf.

Die Wohnung selbst war stark verraucht, auf dem noch eingeschalteten Herd brannte Essen. "Ob der Mann durch die Rauchgase ohnmächtig wurde oder er zunächst ohnmächtig wurde und deshalb das Essen in der Folge anbrannte, ist noch unklar", so Martin Haselbauer, Sprecher und Einsatzleiter der Bonner Feuerwehr. Der Mann wurde mit einer Schleifkorbtrage aus dem Mehrfamilienhaus gebracht, von einem Notarzt behandelt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Anfahrt durch Falschparker behindert

Die Anfahrt der Bonner Feuerwehr wurde allerdings durch Falschparker behindert. "Wir mussten mehrfach rangieren, bis wir in die ohnehin schon enge Straße "An der Esche" einfahren konnten", so Haselbauer. Es sei eine kleine Verzögerung gewesen, doch bei solchen Einsätzen können laut Feuerwehr auch Sekunden über Leben und Tod entscheiden. "Unser grundsätzlicher Appell an alle Autofahrer lautet: Denken Sie nicht nur an sich selbst, sondern auch darüber nach, was um Sie herum passiert und passieren könnte", betont Haselbauer. Autos sollten nie im Parkverbot oder vor Feuerwehreinfahrten geparkt werden, da sie so den Einsatz der Rettungskräfte behindern könnten.