1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Nach der Schießerei vor der Bar "Take Two": Fist-Fighter-Boss lässt Ermittler auflaufen

Nach der Schießerei vor der Bar "Take Two" : Fist-Fighter-Boss lässt Ermittler auflaufen

Rund ein Jahr nach der Schießerei vor der Bar „Take Two“ in der Bonner Innenstadt tritt die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen auf der Stelle. Behördensprecher Robin Faßbender begründet das mit dem Verhalten des Opfers: Costa S., der Boss der Bonner Fist Fighter, den eine Kugel ins Bein getroffen hatte, ist offenbar nicht zu einer Aussage bereit.

Der 37-Jährige habe drei Vernehmungstermine platzen lassen, berichtet Oberstaatsanwalt Faßbender. Per Gerichtsbeschluss sei bereits zwei Mal ein Ordnungsgeld verhängt worden. „Solange der Geschädigte nicht kooperiert“, betont Faßbender, „sind die Ermittlungen schwierig“.

Am Abend des 27. März vergangenen Jahres hatten sich die Fist Fighter, die von der Polizei als rockerähnliche Gruppierung eingestuft werden, auf der Rathausgasse mit einer konkurrierenden Gruppe geprügelt – nach GA-Informationen möglicherweise Mitglieder eines libanesischen Familienclans. Bei der Massenschlägerei fielen mehrere Schüsse. Costa S. kam noch in der Nacht in eine Klinik, die er aber nach kurzer Zeit wieder verließ.

Die Polizei bildete eine Mordkommission und verhaftete drei Brüder (28, 33 und 39 Jahre alt) wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Weil die Beweise nicht ausreichten, musste die Staatsanwaltschaft die Brüder bald wieder aus der Untersuchungshaft entlassen. Gegen sie werde aber weiter ermittelt, erklärt Faßbender.

Mit den Staatsanwälten sprach Costa S. zwar nicht, mit den Medien aber schon. Ein paar Tage nach der Schießerei gaben die Fist Fighter eine Pressekonferenz. Er sei bei dem Zusammenstoß auf offener Straße nicht „als Täter, sondern als Geschädigter“ involviert gewesen, sagte S. damals. Es sei darum gegangen, einen Streit zwischen zwei Männern zu schlichten. Es habe sich weder um einen „Bandenkrieg noch irgendwelche kriminellen Machenschaften“ gehandelt.

Der einschlägig vorbestrafte Ex-Zuhälter distanzierte sich von seiner kriminellen Vergangenheit. Es stimme außerdem nicht, dass die Fist Fighter in der Türsteherszene Fuß fassen wollten, wie die Bonner Polizei vermutet. Die Gruppe sei ein reiner Boxclub, eine „Bruderschaft“.

Totenkopf mit Stahlhelm vor Eisernem Kreuz

Ganz so harmlos scheint die Truppe, deren Symbol ein Totenkopf mit Stahlhelm vor Eisernem Kreuz ist, allerdings nicht zu sein. Zumindest sind die Verbindungen zu den Hells Angels enger, als die Fist Fighter öffentlich zugeben. Nicht nur, dass sie vor einigen Jahren mit dem kürzlich verbotenen Bonn-Charter der Hells Angels demonstrativ durch die Stadt gefahren sind.

Im laufenden Prozess gegen die Rockergang am Landgericht Koblenz kamen noch weitere Details ans Licht. Ein Hells-Angels-Aussteiger berichtete von einem Treffen im Hauptquartier der Bonner Höllenengel bei Neustadt/Wied: Die Fist Fighter hatten offenbar angefragt, ob sie einen eigenen Ableger in Siegburg gründen dürften.

Die Hells Angels stimmten ab und gaben ihren Segen. „Jeder wusste, dass wir mit denen befreundet sind“, erzählte der Zeuge vor Gericht. Ob die Fist Fighter sich wirklich nach Siegburg ausgebreitet haben, ist unklar: Die Siegburger Polizei weiß nach Angaben eines Sprechers nichts von einer Clubgründung.

Die Freundschaft mit den Hells Angels hat allerdings auch Grenzen: Als die Fist Fighter im Internet schrieben, ihnen „gehöre“ Bonn, intervenierte die Rockergang nach Erkenntnissen der Koblenzer Staatsanwaltschaft sofort – und zwar mit Erfolg. „Wir behalten die Fist Fighter weiter im Blick“, versichert der Bonner Polizeisprecher Robert Scholten.

Euskirchener Fist Fighter posieren vor Bar

Die Gruppe selbst reagierte in den vergangenen Wochen nicht auf GA-Anfragen. Auch auf ihrer öffentlichen Facebook-Seite tut sich wenig. Aktiver ist dagegen ein Fist-Fighter-Chapter in Euskirchen. Das zeigt auf Facebook ein Foto, auf dem die „Bruderschaft“ vor dem Take Two in Bonn posiert. „Noch mal passiert sowas nicht wie letztes Jahr“, lautet ein Kommentar unter dem Bild.

Stolz berichten die Euskirchener Muskelmänner auch von einer Aktion im Sommer 2015, mit der sie angeblich ein Kind vor einem Sexualtäter schützen wollten. Tatsächlich tauchten am 23. Juli mehrere Fist Fighter mit fünf Motorrädern und einem Auto vor einem Privathaus in Nettersheim auf und fragten nach einem Triebtäter, den sie dort vermuteten.

Sie hatten erfahren, dass der Mann nach mehrjähriger Haft wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern aus dem Gefängnis entlassen worden war. Die Hausbewohner alarmierten die Polizei, die die Personalien der Gruppe aufnahm. Die Staatsanwaltschaft Aachen stellte das Verfahren gegen die Fist Fighter danach allerdings ein, weil eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs zurückgezogen wurde.