1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Flashmob in Bonn: "Jerusalema" auf dem Münsterplatz bringt Lebensfreude in die Stadt

Tanzaktion in Bonn : „Jerusalema“ bringt erneut Lebensfreude auf den Münsterplatz

Tanzaktion "Jerusalema" auf dem Münsterplatz in Bonn

Heitere Minuten in einem ansonsten vielfach tristen Jahr: Auf dem Münsterplatz in Bonn übten sich 60 Menschen am Samstag in Heiterkeit: Sie begegneten der Corona-Pandemie tanzend.

Ein zweites Mal bot der Bonner Münsterplatz einer Tanzgruppe die Bühne für „Jerusalema“: Im September hatte Bonns Ex-Karnevalsprinz und Tanzprofi Thomas Zimmermann mit seinen Schülern der Tanzschule Lephene- Herbst mit „Jerusalema“ den Passanten in diesen Zeiten der Corona-Pandemie ein paar heitere Minuten beschert. An diesem Samstag tanzte eine private Tanzgruppe mit rund 60 Teilnehmern um Ali Aldlefi zu der beschwingten Musik des südafrikanischen Komponisten und Produzenten ‚Master KG’, der mit dieser wunderschönen Melodie mittlerweile weltweit bekannt geworden ist.

eschwingter „Jerusalema-Tanz“ auf dem Münsterplatz. Foto: Benjamin Westhoff

Ali Aldlefi kam 2015 mit seinem Bruder als Flüchtling aus dem Irak, wo er Jura studiert hat. Jetzt will er in Deutschland Wirtschaftsrecht studieren. Mit dieser Aktion, die von der Stadt Bonn genehmigt worden sei, wollten er und seine Tanzgruppe in trüben Tagen nicht nur gute Laune verbreiten, sondern auch ein Zeichen für die von Corona besonders hart getroffenen Kulturszene setzen, sagt er.

Dieser ‚Flashmob’ solle mehr Sichtbarkeit für alle Kunstschaffenden erzeugen, und besonders den Zusammenhalt in der Bonner Tanzszene zeigen, betont Ali Aldlefi, der selbst seit drei Jahren in der Gruppe tanzt.

Ein besonderes Zeichen für die Vereine hat auch die Sparkasse Köln-Bonn mit ihrer überraschenden Corona-Hilfe von immerhin 500.000 Euro zum Nikolaustag gesetzt