1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Bonner stoppt Fahrer in Buschdorf: Gestohlenes Spezialrad wieder da

Bonner stoppt Fahrer in Buschdorf : Gestohlenes Spezialrad wieder da

Vor einer Woche wurde das speziell angefertigte Dreirad von Anja Daub aus Endenich gestohlen. Jetzt wurde es wiedergefunden. Ein Leser des General-Anzeigers hatte das Rad in Buschdorf entdeckt und die Polizei informiert.

Anja Daub ist voll des Glücks: Ihr rotes Dreirad ist wieder da. Am Samstagnachmittag rief die Polizei sie an und teilte mit, dass das gestohlene, sehr teure Spezialrad, das auf die Bedürfnisse der körperlich behinderten Frau angepasst ist, zur Abholung bereit stünde. Wie es wieder aufgetaucht ist, darüber konnte der Bonner Kai Weiler dem General-Anzeiger näher Auskunft geben. Er war, wie er sagte, mit seinem Auto am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr zwischen Buschdorf und Tannenbusch unterwegs, genauer fuhr er die Schickgasse an der Buschdorfer Bahnhaltestation entlang. In der Vorbeifahrt nahm er das dreirädrige Gefährt wahr, über dessen Diebstahl er zuvor auf den Internetseiten des General-Anzeigers gelesen hatte. "Ich bin zunächst ein Stück weitergefahren, um meine Vermutung noch einmal per Handy zu überprüfen", erzählt Weiler.

Nachdem er sich sicher gewesen sei, habe er den Wagen gewendet und den Fahrer gestellt. Der war ebenfalls körperlich behindert und in Begleitung zweier Männer. "Er sagte, er habe das Rad in Tannenbusch günstig gekauft", berichtete Weiler. Auf Kompromisse wollte er sich aber nicht einlassen, verständigte die Polizei und wartete vor Ort auf deren Eintreffen. Die Beamten nahmen sich dann der Angelegenheit an. Der Anruf bei Anja Daub erfolgte kurz darauf. "Dann wurde das Rad von einem Beamten, dem das sehr schwer gefallen sein muss, zur Wache Innenstadt gefahren und dort konnte ich es entgegennehmen", so Daub, die Anzeige wegen Diebstahls erstattet hatte.

Letzte Zweifel der Eigentümerschaft konnten ausgeräumt werden, als Anja Daub eine kleine Runde im Hof fuhr. "Meinen souveränen Umgang mit dem Gefährt haben die Polizisten mit großem Respekt beobachtet." Ein Wermutstropfen bleibt: Nach ein paar Metern Fahrt sprang die Kette ab, was auf unsachgemäßen Umgang mit der Gangschaltung schließen lässt. Einen nennenswerten Schaden habe das Rad aber nicht erlitten.