1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Grüne Brunnen in Bonn: Aktivisten färben Wasser mit Uranin

Uranin im Wasser : Umweltaktivisten färben Bonner Brunnenwasser grün

Neongrün schillert das Wasser in mehreren Bonner Brunnen am Mittwochvormittag. Mit der Aktion wollen die Aktivisten von Extinction Rebellion „nicht grüne“ Energieträger kritisieren. Nun ermittelt die Polizei.

In mehreren Brunnen in der Bonner Innenstadt leuchtete das Wasser am Mittwochvormittag knallgrün. Wie Robert Scholten, Sprecher der Polizei Bonn, auf Anfrage bestätigt, wurde bislang grünes Wasser in den Brunnen am Kaiserplatz, am Friedensplatz sowie In der Sürst gemeldet.

Hinter der Aktion stehen Umweltaktivisten der Gruppe Extinction Rebellion. Darauf deutet unter anderem ein Schreiben hin, das an den Brunnen gefunden wurde. Per E-Mail haben sich die Umweltaktivisten zudem an unsere Redaktion gewandt und sich zu der Aktion bekannt. “Umweltaktivist:innen haben am frühen Morgen in mehreren Städten das Wasser in öffentlichen Fontänen grün eingefärbt. Auf dem Boden vor den Fontänen stand jeweils in großen Buchstaben ‚L N G – Leider Nicht Grün’“, heißt es von Seiten der Aktivisten. Neben den Brunnen in Bonn haben die Aktivisten eigenen Angaben zufolge auch Brunnen in Hamburg, Berlin, München und Essen grün eingefärbt.

Extinction Rebellion färbt Brunnenwasser in Bonn grün

Mit der Aktion will Extinction Rebellion Kritik an der Nutzung fossiler Energieträger, insbesondere von verflüssigtem Erdgas (LNG) üben. Im Juli hatte die EU-Kommission mit der Zustimmung Deutschlands dieses Gas als nachhaltig eingestuft.“Förderung, Verflüssigung, Transport und Vertrieb von LNG setzen große Mengen Methan frei. Das Treibhausgas beschleunigt die Erderwärmung 80 mal stärker als dieselbe Menge CO2“, begründet Extinction Rebellion die Aktion.

Zur Einfärbung des Brunnenwassers haben die Umweltaktivisten eigenen Angaben zufolge Uranin benutzt. Dieses ist biologisch unbedenklich, wie Polizeisprecher Robert Scholten bestätigt. Das Wasserfärbemittel wird normalerweise zur Leckortung verwendet.

Die Stadt Bonn pumpt das Wasser aus den Brunnen derzeit ab. Das Kommissariat für Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der Sachbeschädigung. Konkrete Beschuldigte, die hinter der Aktion in Bonn stecken, sind der Polizei bislang nicht bekannt.