Weihnachtsmarkt, Neueröffnungen, Kunst für alle Diese Nachrichten aus Bonn und der Region machen gute Laune

Bonn/Rhein-Sieg-Kreis/Kreis Ahrweiler · Es ist nicht alles schlecht - auch, wenn die Nachrichtenlage manchmal den Anschein erweckt. Hier sind acht Meldungen aus Bonn und der Region, die diese Woche gute Laune machen.

Eine gute Nachricht: Ivo Fette und Melanie Killert haben an der Königswinterer Hauptstraße 378 die „Alte Druckerei“ eröffnet. Neben handgefertigtem Schmuck von Melanie Killert werden dort auch weitere handgemachte Produkte angeboten.

Eine gute Nachricht: Ivo Fette und Melanie Killert haben an der Königswinterer Hauptstraße 378 die „Alte Druckerei“ eröffnet. Neben handgefertigtem Schmuck von Melanie Killert werden dort auch weitere handgemachte Produkte angeboten.

Foto: Frank Homann

Überall Krise? Den Eindruck kann man beim Blick auf die Nachrichtenlage schon mal bekommen. Doch es lohnt sich, genauer hinzuschauen: Es gibt auch gute Nachrichten. Da sind Bonn und die Region keine Ausnahmen. Hier sind acht Meldungen aus dieser Woche, die gute Laune machen – oder zumindest beweisen, dass nicht alles schlecht ist.

Beim Bäcker Thorsten Rüth im Königswinterer Ortsteil Vinxel läuft es trotz der Energiekrise gut. Seit der Übernahme der Bäckerei Rüth von seinem Vater im Jahr 2018 haben Inhaber Thorsten Rüth und Lebensgefährtin Sabine Scharf das Konzept der Traditionsbackstube komplett umgekrempelt. Unter anderem erzielen sie mit der Umstellung auf neue Maschinen einen niedrigeren Energieverbrauch.

Auch ein weiteres Unternehmen aus der Region hat gute Neuigkeiten: Für den Feuerwerkshersteller Weco in Eitorf laufen nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause die Vorbereitungen für das Silvestergeschäft auf Hochtouren. Die Menschen hätten nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause eine ungeheure Lust am Feuerwerk für dieses Silvester, sagt Weco-Sprecher Oliver Gerstmeier.

Nachdem Corona auch hier die Entwicklung ausgebremst hatte, tut sich wieder etwas in Königswinter: Mehrere Geschäfte haben in den vergangenen zwei Monaten neu eröffnet. Wir haben einen Überblick zusammengestellt – und verraten, welche Neuerungen noch anstehen. An der Hauptstraße soll es beispielsweise bald ein neues gastronomisches Angebot geben.

Kunst und Kultur in Bonn kostenlos oder für wenig Geld

Etwas Neues gibt es auch in Bonn-Poppelsdorf. Ein riesiges Kunstwerk an der Fassade lässt den ehemaligen Studentenbunker in neuem Glanz erstrahlen. Die Kunstaktion ist Teil des Projekts Walls of Vision der Dr. Hans Riegel-Stiftung. Künstler sollen berühmte Gemälde neu interpretiert an Häuserfassaden bringen und Kunst so kostenlos zugänglich machen.

Denn: Wenn das Geld knapp wird, wird oft am ehesten bei der Kultur gespart. Doch in Bonn gibt es viele kulturelle Aktivitäten, die für wenig Geld zu haben sind. Nicht nur viele Bonner Museen haben spezielle Angebote, auch bei der Stadtbibliothek kostet Kultur nicht viel: Mit dem 9-Euro-Ticket - neun Euro im Quartal oder 36 Euro im Jahr - können Nutzer auf 332.000 verschiedene Medien zurückgreifen.

Das Ahrtal zieht wieder Besucher an

Apropos 9-Euro-Ticket: Das ist zwar Geschichte, doch soll es bald mit dem 49-Euro-Ticket einen (nicht ganz so günstigen) Nachfolger bekommen. Bonn gehört einem Ranking zufolge zu drei Städten in Deutschland, in denen Kunden von Monatstickets am stärksten von diesem Angebot profitieren. Auch, wenn das Jobticket für Berufstätige teilweise günstiger ist.

Auch aus dem Ahrtal gibt es gute Nachrichten. Eine der beliebtesten regionalen Veranstaltungen findet wieder statt: Der „Tag der offenen Weinkeller“. Die Veranstaltung, bei der Besucher mit Shuttle-Bussen einen Tag lang die Keller von Weingütern besuchen und dort jeweils Verkostungen erleben dürfen, lockt nach zwei Jahren pandemie- und flutbedingter Pause am Samstag, 19. November, wieder Besucher ins Ahrtal. Die Nachfrage sei so groß, dass im Jahr der Veranstaltung schon nach Tickets für das Folgejahr gefragt werde, sagt der erste Vorsitzende des veranstaltenden Vereins Ahrwein.

Und zu guter Letzt: In der Bonner Innenstadt öffnet an diesem Freitag der Weihnachtsmarkt. Bis Freitag, 23. Dezember, werden in den Buden Getränke, Speisen und andere typische Artikel angeboten. Dabei wird die ganze Stadt weihnachtlich hergerichtet: Unter anderem soll am Beethovendenkmal ein großer mobiler Weihnachtsbaum aufgestellt werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Herr K. will nach Hause
Unfreiwillig in Bonner Pflegeheim Herr K. will nach Hause
Das sind Zeiten
Die Bonner Woche im Rückblick Das sind Zeiten
Keine Denkverbote
Kommentar zum Beueler Zentrum Keine Denkverbote