1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Hofgarten Bonn: Impfskeptiker planen am Samstag Kundgebung

3000 Teilnehmer erwartet : Impfskeptiker planen Kundgebung in Bonn

Die Polizei hat die Corona-Kundgebung noch nicht bestätigt, weil die Bonner Stadtverwaltung die Anmeldung noch unter Hygiene-Gesichtspunkten prüft. Das Bündnis gegen rechts hat eine Gegendemonstration angemeldet.

Der Bonner Ableger der Querdenken-Bewegung hat für Samstag eine Kundgebung im Hofgarten angemeldet. Zur Veranstaltung von 14 bis 19 Uhr hoffen die Organisatoren auf 3000 Teilnehmer. Das Bonner Bündnis gegen rechts ruft zur Gegendemonstration unter dem Motto „Kein Platz für Antisemitismus und Verschwörungstheorien“ auf.

Anmelder der Corona-Kundgebung ist nach Polizeiangaben eine Privatperson. Sie gehört offenbar zum Umfeld der Bonner Gruppen „Gemeinsam2020“ und „Querdenken-228“, die jeden Samstag kleine Kundgebungen auf dem Kaiserplatz veranstalten. Ihre Internetseiten lassen erkennen, dass es sich um Impf- und Schutzmaskenskeptiker handelt. Für die Hofgarten-Kundgebung ist als Redner der Kölner Anwalt Gordon Pankalla angekündigt, der behauptet, die Bundesregierung bereite eine „Zwangsimpfung“ vor.

 Das Bündnis gegen Rechts plant seine Gegendemo ab 13 Uhr ebenfalls am Hofgarten und erwartet rund 250 Teilnehmer. Auf seiner Internetseite schreibt der Zusammenschluss diverser Gruppen und Initiativen: „Was als Einstehen für Grundrechte und kritisches Denken verkauft wird, ist Nährboden für Populismus, Verschwörungsmythen und Personen, die eindeutig dem rechten Spektrum angehören.“

Das Bündnis verweist auf „Hygiene-Demos“ in Düsseldorf und Berlin, an denen Rechtsextremisten teilgenommen hätten. Anders als die Gegendemonstration ist die Querdenken-Kundgebung von der Polizei als Versammlungsbehörde noch nicht bestätigt. Das letzte Wort habe mit Blick auf Hygieneauflagen die Stadtverwaltung, sagte ein Polizeisprecher. Aus dem Presseamt hieß es am Abend, die Sache sei nicht abschließend geklärt. Und weiter: „Wir müssen die Entwicklung der nächsten Tage abwarten.“

Infektion auch an Paul-Klee-Schule

Das Virus verbreitet sich weiter. Die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen lag am Dienstag bei 95, wie die Stadt mitteilte – nach 75 Fällen eine Woche zuvor. Der neue Wert entspricht 28,79 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Damit nähert sich Bonn dem kritischen Wert von 35 Fällen auf 100.000 Einwohner. Die Coronaschutzverordnung sieht vor, dass ab dieser Schwelle an privaten Feiern außerhalb einer Wohnung nur 50 Personen teilnehmen dürfen – anstatt 150. Außerdem müssen betroffene Kommunen weitere Maßnahmen mit übergeordneten Behörden abstimmen. Der Corona-Krisenstab der Stadt werde sich damit am Mittwoch befassen, teilte ein Sprecher mit.

Seit Donnerstag voriger Woche sind dem Gesundheitsamt in folgenden Einrichtungen je eine positiv getestete Person gemeldet worden: Paulusschule, Gymnasium Tannenbusch, Robert-Wetzlar-Berufskolleg, Kita Ellerstraße, Realschule Hardtberg, Helmholtz-Gymnasium, Bodelschwinghschule, Paul-Klee-Schule und Siebengebirgsschule. In der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule waren es drei Personen.