Humanitäre Hilfe in Tansania und Malawi Junge Bonnerin hilft in Afrika

Bonn · Die Bonnerin Pauline Vieweg, Studentin der Medizin, durfte mit Teams der Bad Honnefer Sektion von Interplast nach Tansania und Malawi reisen. Das dreijährige Verbrennungsopfer Jibrahim war einer ihrer ersten Patienten.

 Medizinstudentin Pauline Vieweg mit einem jungen Patienten

Medizinstudentin Pauline Vieweg mit einem jungen Patienten

Foto: Pauline Vieweg

Es ist nicht der Blick eines durchschnittlichen dreijährigen Jungen: Jibrahim Mohammed schaut skeptisch, ängstlich in die Welt. Er war ein Jahr alt, als er ins Feuer fiel. Er hat dabei schlimme Verbrennungen erlitten, seine Arme sind entstellt, die Hände nur noch unbewegliche Klumpen. Die junge Bonnerin Pauline Vieweg, die in Dresden Medizin studiert, zeigt Fotos von Jibrahim, auch solche, die man in der Zeitung nicht abdrucken möchte. Und sie erinnert sich, als der Junge in das Krankenhaus von Puma in Tansania kam.