1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Impfung in Bonn - Stadt richtet neue Impfstellen ein

Corona-Pandemie : Stadt Bonn richtet neue Impfstellen ein

Die Stadt Bonn steuert bei den Angeboten nach. Neue Angebote gibt es in den Stadtbezirken Hardtberg, Beuel und Godesberg. Auch immer mehr Apotheken steigen in die Impfungen ein.

Wegen der nachlassenden Wirkung der Erstimpfungen favorisiert die Politik derzeit Auffrischungen als wirksamstes Mittel gegen die Corona-Pandemie. Auch die Stadtverwaltung dehnt ihre stationären Impfangebote in Bonn aus. Gemeinsam mit zwei Kliniken werden im Stadtbezirk Hardtberg zwei weitere Impfstellen geschaffen. Ein Standort wird von diesem Donnerstag, 9. Dezember, an das Helios-Klinikum, Von-Hompesch-Straße 1, sein. In den Räumlichkeiten der Cafeteria der Klinik werden dienstags und donnerstags zwischen 15 und 19 Uhr sowohl Erst-, Zweit- als auch Auffrischungsimpfungen angeboten. Termine sind online buchbar unter https://heliosimpft.de.

Online Impfstoff auswählen

„Wie schon beim Impfangebot für unsere Mitarbeiter ist es uns ein Anliegen, die Impfungen auch in der Bevölkerung weiter voranzutreiben, weiter Aufklärungsarbeit zu leisten und das Impfangebot einfach und unkompliziert anzubieten“, erklärt Klinikgeschäftsführerin Rungfa Saligmann. Bürger können online den gewünschten Impfstoff auswählen, angeben, ob es sich um Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung handelt und dann einen passenden Termin wählen. Angeboten werden die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna. Verabreicht werden Erst-, Zweit- oder Boosterimpfungen für Personen ab zwölf Jahren. Für alle unter 30-Jährigen hat die STIKO eine Empfehlung mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer ausgesprochen, weshalb dieser aufgrund einer aktuell limitierten Liefermenge primär für diese Zielgruppe vorgehalten wird. Interessierte sollen ihren Impfausweis, Personalausweis, die Versichertenkarte und die ausgefüllten Aufklärungs- und Anamnesebögen mitbringen.

Mit einem Impfangebot beauftragt hat die Stadt ebenfalls „Meine.Klinik“ mit Sitz an der Rochusstraße 289. Sie bietet von diesem Mittwoch, 8. Dezember, an ausschließlich Auffrischungsimpfungen an. Impfzeiten sind dort montags bis freitags jeweils von 8 bis 13 Uhr sowie samstags von 9 bis 15 Uhr. Impftermine gibt es ab sofort unter folgendem Terminportal: https://www.doctolib.de/privatklinik/bonn/meine-klinik. Bei den Impfungen kommt vorrangig der Impfstoff Moderna zum Einsatz. Biontech wird für Stillende und Schwangere sowie – nach Verfügbarkeit – auch für unter 30-Jährige geimpft. Neben den beiden Impfstellen bietet die Bundesstadt offene Impfaktionen im Rathaus Hardtberg, Villemombler Straße 1, an. Geimpft wird hier mittwochs von 12 bis 18 Uhr ohne Terminvereinbarung.

Parksaal der Stadthalle wird hergerichtet

In Kürze wird zudem eine Impfstelle im Stadtbezirk Bad Godesberg eröffnen – nach Informationen des General-Anzeigers soll sie im Parksaal der ansonsten gesperrten Stadthalle Einzug halten; und auch im Stadtbezirk Beuel ist die Einrichtung eines weiteren stationären Impfangebots geplant.

„Das sind sehr gute Nachrichten im Kampf gegen die Corona-Pandemie“, sagt Bonns Oberbürgermeisterin Katja Dörner und ergänzt: „Mein Dank gilt allen Beteiligten für die konstruktiven Gespräche und die sehr gute Zusammenarbeit.“ Sie appelliere weiterhin an alle Bonner, sich impfen und auch boostern zu lassen. Ohnehin geimpft wird auch in den nächsten Tagen im Stadthaus jeweils ab 8 Uhr.

Apotheken steigen ein

Auch Bonner Apotheken sind ins Impfgeschehen eingestiegen oder wollen das in Kürze tun. Der Apothekerverband Nordrhein listet für Bonn eine Reihe von Apotheken auf, die bereits in der Grippeschutzimpfung involviert sind und somit grundsätzlich auch gegen Covid impfen könnten. Wie sich auf Nachfrage herausstellte, wird die Corona-Schutzimpfung bislang in den meisten Apotheken noch nicht angeboten. „Noch ist nicht klar, wie das abgerechnet werden soll, außerdem mangelt es derzeit ohnehin an Impfstoff“, sagte eine Bonner Apothekerin am Mittwochmorgen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.