Schlafmittel in Buttermilch Jugendliche verabreicht ihrer Internetbekanntschaft Schlaftabletten

Bonn · Eine junge Bonnerin muss sich einer pädagogischen Maßnahme unterziehen, weil sie einem Bekannten 20 Schlaftabletten in seine Buttermilch gemixt hat. Offenbar ist bei diesem Fall vieles ganz anders als ursprünglich angenommen.

Eine junge Frau hat einem Bekannten Schlaftabletten in seine Buttermilch gemixt.

Eine junge Frau hat einem Bekannten Schlaftabletten in seine Buttermilch gemixt.

Foto: picture alliance / Rainer Jensen/Rainer Jensen

Die Anklage ging vom Schlimmsten aus: Wegen versuchten Totschlags musste sich eine junge Frau vor der 8. Großen Strafkammer am Bonner Landgericht verantworten. Sie hatte einem Bekannten 20 Schlaftabletten mit insgesamt einem Gramm des Wirkstoffs Diphenhydraminhydrochloriod in eine Flasche Buttermilch gemixt. Nun wurde das Urteil verkündet und offenbar ist vieles ganz anders, als ursprünglich angenommen. Weil die junge Frau in gewisser Weise auch selber zum Opfer wurde, ordneten die Richter eine sogenannte intensivpädagogische flexible Einzelfallhilfe an, der sich die Frau für ein Jahr unterziehen muss. Der Vorwurf den Mann in Lebensgefahr gebracht zu haben, erhärtete sich nicht und so befand die Jugendschutzkammer die soeben erst volljährig gewordene Angeklagte nur einer Körperverletzung für schuldig.