1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Geschenke für Senioren: Kinder überraschen Senioren im Advent

Geschenke für Senioren : Kinder überraschen Senioren im Advent

Für eine Überraschung in der Adventszeit haben Kinder und Jugendliche bei Senioren in Buschdorf gesorgt. Diese bekamen Hoffnungssteine und selbst gebackene Plätzchen als kleine Geschenke. Einige lenkten sich damit von ihrer Einsamkeit ab.

Anderen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, ist in Zeiten der Pandemie eine wertvolle Geste. Zum dritten Advent haben die Kinder und Jugendlichen des Vereins Lucky Luke und die Verantwortlichen des Bereichs der Offenen Ganztagsschule (OGS) Busch-Pänz der Katholischen Grundschule Buschdorf eine besondere Aktion ins Leben gerufen: Unter dem Motto „Wir ston zusamme“ packten sie mit dem Seniorenkreis St. Aegidius und der Kirchengemeinde St. Thomas Morus Geschenktüten für ältere Mitbürger. Viele unter ihnen verbringen diese Adventszeit alleine.

Mit bunten Hoffnungssteinen, selbst gebackenen Plätzchen, Büchlein und weiteren Präsenten überraschten sie 35 Senioren aus Buschdorf. Zuvor hatten 14 Kinder des Vereins und der örtlichen OGS Steine am Rhein gesammelt und bemalt. Zudem hatten sie in den vergangenen Wochen gebastelt und wollten die Geschenktüten nun eigentlich persönlich überreichen. „Den Eltern war es aber zu riskant, nachdem die Infektionszahlen wieder anstiegen. Deshalb haben wir spontan umdisponiert“, sagte Anne Ossenkamp, Sprecherin des Seniorenkreises.

Normalerweise hätten an den winterlichen Seniorennachmittagen Adventstreffen und eine gemeinsame Weihnachtsfeier stattgefunden. Weil die Treffen ausgefallen waren, seien viele der älteren Mitbürger nun sehr einsam, sagte Ossenkamp. Dies sei der Auslöser für die Aktion gewesen. „Wenn die Damen und Herren nicht zu uns kommen können, dann kommen wir eben zu ihnen“, so Ossenkamp. Martin Herrmann vom Verein Lucky Luke fügte hinzu: „Die Kinder möchten unseren älteren Mitbürgern mit der Aktion eine Freude machen und zeigen, dass sie sie nicht vergessen haben.“ Aber auch für viele Kinder und Jugendliche sei der Verzicht auf Besuche bei den Großeltern derzeit eine Belastung, sagte Herrmann.

Für die Verteilung der Tüten bildeten die Initiatoren am Samstag zwei Teams mit Vertretern des Vereins Lucky Luke und der OGS, des Seniorenkreises und der katholischen Kirche. Unter Beachtung der Hygienevorschriften mit einem Bollerwagen zogen sie durch den Ort und sorgten bei den Beschenkten für Adventsstimmung. „Die Resonanz war einfach nur toll, alle waren überrascht, niemand wusste, dass wir kommen. Den Leuten standen teilweise die Tränen in den Augen“, sagte Ossenkamp.

Die meisten der Beschenkten seien alleinstehende Damen, denen die Adventsaktion große Freude bereitet habe. „Vielleicht finden ja auch Menschen in anderen Ortsteilen die Idee gut und singen dann vielleicht den vierten Advent an“, so Hermann.