Eltern zu Notbetreuung in Bonner Kitas Oft springen die Frauen ein

Bonn · Laut einer Online-Umfrage des Aktionsbündnis „Eltern am Limit“ zur Kita-Situation in Bonn müssen sich besonders Frauen bei Notbetreuung um Alternativen kümmern.

 Das Aktionsbündnis „Eltern am Limit“ hat sich 2023 wegen der Kita-Personalengpässe gegründet und zwei Demos veranstaltet.

Das Aktionsbündnis „Eltern am Limit“ hat sich 2023 wegen der Kita-Personalengpässe gegründet und zwei Demos veranstaltet.

Foto: dpa/Uwe Anspach

Laut einer Online-Umfrage des Bonner Aktionsbündnisses „Eltern am Limit“ waren 90 Prozent der Befragten im aktuellen Kita-Jahr von Schließungen oder Notbetreuung betroffen. Ebenfalls 90 Prozent erklärten, dass sich in solchen Fällen die Frauen um die Organisation alternativer Betreuung kümmern oder selbst einspringen mussten. Der Initiative zufolge nahmen 1467 Menschen im Februar an der Umfrage teil, die über soziale und lokale Medien verbreitet wurde, 80 Prozent davon Frauen. Für die Umfrage nutzte das Aktionsbündnis die Plattform „UmfrageOnline“. Die Mitglieder Ellen Ostermann, Juliane Kemen-Wendt und Julia Gei werteten die 63 Fragen aus. Sie schreiben in ihrem Bericht, dass die Umfrage nicht repräsentativ sei, weil keine Zufallsauswahl der Teilnehmer erfolgt sei.