Parkvergehen in Beuel Städtische Abteilungsleiter erklären die plötzliche Knöllchen-Welle

Beuel · Plötzlich wurden in Beuel massiv Knöllchen verteilt. Wer wo ebenfalls 55 Euro zahlen musste, und warum scheinbare Parkflächen auf Gehwegen eigentlich keine sind, erklären zwei Abteilungsleiter der Stadt Bonn.

Nicht erlaubt: Carsten Sperling und Sascha Hessenbruch von der Stadt Bonn betrachten einen Wagen, der an der Straße Auf der Schleide auf dem Gehweg parkt.

Nicht erlaubt: Carsten Sperling und Sascha Hessenbruch von der Stadt Bonn betrachten einen Wagen, der an der Straße Auf der Schleide auf dem Gehweg parkt.

Foto: Benjamin Westhoff

Der Bericht über die Knöllchen-Welle in Oberkassel hat eine Menge Reaktionen unter den GA-Lesern ausgelöst. Zahlreiche Menschen meldeten sich, die im gesamten Beueler Stadtbezirk ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie die Menschen an der Kalkuhlstraße. Zum Beispiel Simon Tiede, der an der Straße Auf der Schleide in Beuel-Mitte wohnt. Er berichtete, dass er nun 55 Euro fürs Parken auf dem Gehweg zahlen soll – obwohl er an der gleichen Stelle vorher nie verwarnt worden sei.