Kommentar zur Nutria-Petition Wenn die Stadt nicht handelt, dürfte es weitere Tötungen geben

Meinung | Bonn · Mehr als 26.000 Unterschriften fordern ein Ende der Nutria-Tötungen in der Bonner Rheinaue. Wenn die Stadt nicht bald handelt, dürfte ihr jedoch kaum eine andere Wahl bleiben, meint unser Redakteur.

Ein Nutria schwimmt auf der Suche nach Futter im Wasser.

Ein Nutria schwimmt auf der Suche nach Futter im Wasser.

Foto: dpa/Jens Büttner

Seit November ruht die Jagd auf die Nutrias in der Bonner Rheinaue. Die Stadtverwaltung berät derzeit über ein weiteres Vorgehen bei der Populationskontrolle. Grübelt sie zu lange, dürfte es bald zu spät sein, um neuerliche Tötungen verhindern zu können. Dabei scheint die Sterilisation der invasiven Art eine nachhaltige Alternative darzustellen.