Kriminalstatistik 2023 in Bonn Bonner Polizeipräsident: Ausländer bei Straftaten „überrepräsentiert“

Bonn · In vielen Kriminalitätsbereichen steht Bonn besser da als andere Regionen in NRW. Sorge bereitet der Polizei, dass Menschen immer häufiger ein Messer zücken. Mehr Präsenz und Kameratürme sollen helfen.

Die Polizei Bonn führte am Bonner Hauptbahnhof im Jahr 2023 häufiger Personenkontrollen durch, um Waffen und Drogen zu finden.

Die Polizei Bonn führte am Bonner Hauptbahnhof im Jahr 2023 häufiger Personenkontrollen durch, um Waffen und Drogen zu finden.

Foto: Nicolas Ottersbach

Bonn bleibt im landesweiten Vergleich ein sicheres Pflaster – so sehen es Polizeipräsident Frank Hoever und der Leiter der Kriminaldirektion, Klaus Zimmermann. Bei der Vorstellung der Kriminalstatistik verkündeten sie einen leichten Rückgang (-0,6 Prozent) über alle Straftaten. Diebstahlsdelikte nahmen besonders ab. Allerdings gibt es auch negative Ausreißer. Vor allem bereitet der Behörde die zunehmende Gewaltkriminalität Sorgen, so gab es deutlich mehr Taten mit Messern. Hoever berichtete auch, dass, ähnlich wie im ganzen Land, die Anzahl ausländischer Mitbürger an Straftaten „überrepräsentiert“ sei. Mit mehr Kontrollen, Präsenz, Prävention und Kameratürmen will Hoever gegensteuern. Er lobte seine Ermittler: Mehr als jeder zweite Fall (54,9 Prozent) werde aufgeklärt – der höchste Wert seit Jahrzehnten.