Zukunft des Mädchengymnasiums Liebfrauenschule in Bonn setzt sich klares Ziel für weiteres Bestehen

Bonn · Wie könnte es mit dem traditionsreichen Mädchengymnasium weitergehen – auch ohne Erzbistum als Schulträger? Die Schulgemeinschaft der Liebfrauenschule in der Südstadt hat jetzt einen Beschluss gefasst.

Kämpfen für den Erhalt der Liebfrauenschule in privater Trägerschaft: Das Schulpflegschaftsteam Sandra Geuenich und Sascha Sehr mit ihren Mitstreitern aus der Elternschaft Uwe Rieske (l.) und Joachim Koschnicke (r.).

Kämpfen für den Erhalt der Liebfrauenschule in privater Trägerschaft: Das Schulpflegschaftsteam Sandra Geuenich und Sascha Sehr mit ihren Mitstreitern aus der Elternschaft Uwe Rieske (l.) und Joachim Koschnicke (r.).

Foto: Lisa Inhoffen

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für die Liebfrauenschule (LFS) geht damit das sicherlich aufregendste Schuljahr in der mehr als 100 Jahre alten Geschichte des Mädchengymnasiums in der Südstadt zu Ende. Die große Frage ist, wie es mit der Schule weitergeht, seit bekannt wurde, dass das Erzbistum Köln als Träger nicht mehr zur Verfügung stehen und das Gymnasium bis 2029 auslaufen lassen will. Die Schulgemeinschaft hat kürzlich auf einer Versammlung beschlossen, das Heft selbst in die Hand zu nehmen und nach einem neuen, privaten Träger zu suchen.