Prozessbeginn gegen 59-Jährigen Arzt schildert Messerangriff in LVR-Klinik in Bonn

Bonn · Ein Mann soll auf einen Arzt der Bonner LVR-Klinik eingestochen haben, weil er auch in Zukunft in der Klinik für psychische Kranke bleiben wollte. Nun hat der Prozess gegen den 59-Jährigen begonnen.

Die LVR-Klinik in Bonn. Vor dem Bonner Landgericht muss sich ein 56-Jähriger verantworten, nachdem er seinen Psychiater in der Einrichtung mit einem Messer attackiert hat. (Archivfoto)

Die LVR-Klinik in Bonn. Vor dem Bonner Landgericht muss sich ein 56-Jähriger verantworten, nachdem er seinen Psychiater in der Einrichtung mit einem Messer attackiert hat. (Archivfoto)

Foto: Benjamin Westhoff

Der Psychiater erinnerte sich im Zeugenstand an dramatische Minuten, die er am 31. Juli vergangenen Jahres an seinem Arbeitsplatz in der Bonner LVR-Klinik am Kaiser-Karl-Ring erleben musste: Nachdem man nach der Visite „nicht so schön“ auseinander gegangen sei, habe ein 56-jähriger Patient ihm bei einem zweiten Termin die Hand entgegengestreckt und sich entschuldigen wollen. Er habe den Handschlag allerdings nicht erwidern wollen und den Patienten wissen lassen, dass eine solche Geste aus seiner Sicht nicht nötig sei. Daraufhin habe der Mann ihn mit einem Messer angegriffen, das dieser die ganze Zeit in der linken Hand gehalten haben müsse. Nur aufgrund seiner schnellen Reaktion und dank der Unterstützung von zwei Kollegen sei nichts weiter passiert. Er habe erst später bemerkt, dass er unter seinem T-Shirt eine Schürfspur des Messers davongetragen hatte.