Maximilianpassage am Bonner Hauptbahnhof „Es stinkt, überall wird Alkohol getrunken und an den Wänden klebt Blut“

Bonn · 2021 flutet Regen die Maximilianpassage am Bonner Hauptbahnhof. Bis heute sind sieben von 22 Flächen nicht wieder vermietet. Für Mieter und Passanten ist die Passage kein Wohlfühlort. Die Probleme sind offensichtlich.

Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma sind in der Maximilianpassage in Bonn unterwegs.

Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma sind in der Maximilianpassage in Bonn unterwegs.

Foto: GA

Zwei Jahre nach Wiedereröffnung der Maximilianpassage sind immer noch nicht alle Mieter in ihre Ladenlokale zurückgekehrt. Vor drei Jahren, am 20. Juni 2021, flutete Regen die Passage am Hauptbahnhof. Es dauerte ein Jahr bis sie wieder eröffnete. Bis heute sind einige Verkaufsflächen verwaist, heruntergelassene Rollläden und Spanholzplatten geben kein einladendes Bild ab - besonders in der Nähe des Tunnels Richtung ZOB. Doch die unschöne Optik ist noch das geringste Problem.