„Orden der Aufgehenden Sonne mit Stern, goldene und silberne Strahlen“ Bonner Uni-Rektor erhält japanischen kaiserlichen Orden

Bonn · Der Bonner Uni-Rektor Michael Hoch setzt sich besonders für den akademischen Austausch zwischen Japan und Deutschland ein. Das bringt ihm nun eine besondere Auszeichnung des japanischen Kaiserhauses ein.

 Michael Hoch

Michael Hoch

Foto: Kay Herschelmann/Kay Herschelmann / Uni Bonn

Die japanische Regierung hat am 29. April offiziell bekanntgegeben, Michael Hoch, Rektor der Universität Bonn, mit dem „Orden der Aufgehenden Sonne mit Stern, goldene und silberne Strahlen“ des japanischen Kaiserhauses zu ehren. „Professor Hoch, der seit 2015 Rektor der Universität Bonn ist, wird damit für seine Verdienste um den akademischen Austausch und das gegenseitige Verständnis zwischen Japan und Deutschland ausgezeichnet“, teilt das Japanische Generalkonsulat Düsseldorf mit. Hoch habe einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau von Beziehungen zwischen der Universität Bonn und japanischen Universitäten, unter anderem zur Waseda-Universität in Tokio, geleistet. 2016 starteten demnach die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Uni Bonn und die School of Advanced Science and Engineering der Waseda-Universität das Joint Supervision Program, ein Mentorenprogramm für Doktoranden. Dabei engagiere sich Hoch als wissenschaftlicher Betreuer für Nachwuchsförderung.

2017 besuchte Hoch laut Konsulat die Waseda-Universität und unterzeichnete ein strategisches Partnerschaftsabkommen zwischen beiden Universitäten. Dies habe zu einem deutlichen Anstieg gemeinsamer Forschungs- und Austauschprojekte geführt. „Für seine akademischen Leistungen sowie seinen Beitrag zur Förderung des gegenseitigen Austauschs als Rektor der Universität Bonn wurde Prof. Hoch die Ehrendoktorwürde der Waseda-Universität verliehen“, heißt es weiter in der Mitteilung.

2022 habe Hoch an der Graduate School of Agricultural and Life Sciences der Universität Tokio eine Absichtserklärung zum Studierendenaustausch unterzeichnet. Zudem unterzeichnete er laut Mitteilung an der Universität Tsukuba die Erneuerung eines universitätsweiten Studierendenaustauschabkommens.

Außerdem arbeite Hoch mit dem JSPS Bonn Office (Japan Society for the Promotion of Science) und dem Kulturinstitut zusammen, um das Verständnis für Japan zu
fördern.