1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Walsichtung in Bonn: "Moby Dick": Vor 50 Jahren zu Besuch im Rhein

Walsichtung in Bonn : "Moby Dick": Vor 50 Jahren zu Besuch im Rhein

Vor 50 Jahren verirrte sich ein Beluga Wal in die Fluten des Rheins und wurde auf den Namen "Moby Dick" getauft. Wir suchen ihre Erinnerungen. Schicken Sie uns ihre Fotos oder Video von diesem Tag.

Heute erinnert nur noch das gleichnamige Personenschiff "Moby Dick" an die Sensation aus dem Rhein. Beheimatet ist das blau-grüne Boot am Bonner Rheinufer und ist aus dem Stadtbild kaum mehr wegzudenken.

Vor 50 Jahren, am 18. Mai 1966, sichtete die Besatzung eines Tankschiffes bei Duisburg-Neuenkamp einen Wal in den Gewässern des Rheins. Die Menschen strömten in Scharen an die Ufer des Rheins, um das Tier zu bewundern. Schnell assoziierten sie das Tier mit dem Wal aus dem Roman "Moby Dick". Von dem Zeitpunkt war er unter dem Namen "Moby Dick" bekannt.

Werner Proff erzählt von "Moby Dick"

Eine lange Reise

Von seiner Heimat, der Arktis, bis ins rheinische Bonn hat sich "Moby Dick" seinen Weg erkämpft. Der Wal ist eigentlich in den Gewässern der Arktis und Subarktis zuhause. Tausende Kilometer von Zuhause entfernt und 300 Kilometer rheinaufwärts, landete der Meeresriese irgendwann bei Bonn. Bis Rolandseck schwamm der fremde Besucher den Rhein hinauf, bis er umkehrte. Von da an machte er sich auf die Rückreise in Richtung Nordsee.

Am 16. Juni 1966 um 18.42 Uhr wurde "Moby Dick" zum letzten Mal gesichtet, bevor er bei Hoek van Holland schließlich in die offene Nordsee zurückkehrte.

Das ewige Rätsel um "Moby Dick"

Auch wenn es bis heute ein Rätsel ist, was letztendlich aus "Moby Dick" geworden ist und ob er jemals seinen Weg zurück nach Hause gefunden hat, erinnern sich die Menschen gerne an das atemberaubende Wunder und feiern dieses Jubiläum.

Erinnern Sie sich noch an den Tag, an dem "Moby Dick" am Bonner Rheinufer entlang schwamm und seine Wasserfontänen in die Luft geblasen hat? Haben Sie Fotos, Videos oder andere schöne Erinnerungen an diesen einzigartigen und wundervollen Tag?

Schicken Sie uns diese doch gerne per E-Mail an online@ga.de.