1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Wohltätigkeitsveranstaltung : Operngala der Bonner Aids-Stiftung findet online statt

Wohltätigkeitsveranstaltung : Operngala der Bonner Aids-Stiftung findet online statt

Eigentlich ist das Fest auf das kommende Jahr verschoben. Die Veranstaltung findet aber dennoch in kleinem Rahmen statt. Die Organisatoren stellen eine Aufzeichnung davon ins Netz.

Sie gehört zu den größten Kulturereignissen der Stadt: die Opern-Gala, initiiert vom Ehepaar Helmut Andreas und Arndt Hartwig und organisiert von der Deutschen Aids-Stiftung mit Unterstützung der Bonner Oper. Corona machte in diesem Jahr dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Die festliche Opern-Gala ist zwar auf das Jahr 2021 verschoben, soll aber in kleinerem Umfang trotzdem stattfinden. Interessierte können sich die aufgezeichnete Gala am Samstag, 9. Mai, online ansehen können.

„Der Gedanke kam uns am vergangenen Donnerstag“, erzählt Helmut Andreas Hartwig dem GA. „Wir haben immer überlegt: Was können wir für die Opern-Gala tun?“ Dann sei ihm die Idee gekommen, es aufzuzeichnen und online zur Verfügung zu stellen. Sofort setzte er sich mit der Deutschen Welle in Kontakt, die am Mittwochnachmittag in der Oper eine kleine Variante der Veranstaltung aufzeichnen werde. Hauptabteilungsleiter Rolf Rische erklärte sich spontan bereit, mit seiner Mannschaft mitzumachen, so Hartwig.

Neben dem Ehepaar Hartwig solle auch die Geschäftsführerin der Deutschen Aids-Stiftung, Christel Degener, kommen sowie ein Künstler oder eine Künstlerin. Wer genau, könne er noch nicht sagen. Auch Hendrik Streeck, der der Vorsitzende des Kuratoriums der Aids-Stiftung ist, habe Interesse bekundet.

„Er ist aber gerade sehr mit seiner Studie beschäftigt. Vielleicht wird er dann nur per Video-Botschaft auftreten,“ sagt Hartwig. Um die Veranstaltung mit Musik zu füllen, sollen auch mehrere Künstler und Künstlerinnen mit Video-Botschaften gezeigt werden. Zusätzlich sollen Szenen von der Aids-Gala aus dem Jahr 2016 gezeigt werden. In diesem Jahr moderierte die Fernsehmoderatorin Bettina Böttinger den Abend und der damalige Bundespräsident Norbert Lammert war Schirmherr.

„Das wird toll“, freut sich Hartwig. Gerade in Zeiten, in denen durch Corona kaum kulturelle Veranstaltungen stattfinden, sei es ihm wichtig, Flagge zu zeigen. „Das wird eine kompakte gute Sendung“, ist er sich schon jetzt sicher. Aktuell sei er noch auf der Suche nach Kooperationspartnern.