PCB-Werte im Verfügungszentrum zu hoch: Uni schränkt Nutzung weiter ein

Wegen der anhaltenden Hitze sind die PCB-Werte im Allgemeinen Verfügungszentrum (AVZ) III der Universität Bonn an der Römerstraße noch weiter über den Grenzwert gestiegen. Die Hochschule schließt den mit dem Schadstoff belasteten "Neubau" des AVZ III nun "grundsätzlich" für August und September.

Bonn. (sj) Wegen der anhaltenden Hitze sind die PCB-Werte im Allgemeinen Verfügungszentrum (AVZ) III der Universität Bonn an der Römerstraße noch weiter über den Grenzwert gestiegen. Die Hochschule schließt den mit dem Schadstoff belasteten "Neubau" des AVZ III nun "grundsätzlich" für August und September.

Maximal einen halben Arbeitstag dürfen Studenten und Lehrpersonal nun das Gebäude betreten. "Damit soll die Gesamtbelastung für sie reduziert werden", sagte ein Unisprecher. Nach Ausweichmöglichkeiten werde gesucht.

Die Fachschaft Informatik wundert sich, warum die Nutzungsbeschränkung nicht schon im besonders heißen Juli erfolgt. "Wir brauchen dringend die Auermühle als Ausweichfläche", teilte die Fachschaft mit. Das Lehrpersonal sei auf Heimarbeitsplätze hingewiesen worden.

"Studierende sind aber auf den Austausch mit Kommilitonen und Betreuern angewiesen." Notfallunterbringungen erschwerten dies erheblich. Die Uni hätte angesichts des Sommers rechtzeitig vorsorgen müssen, finden die Studenten.

Die Fachschaft lehnt das Ex-Landesbehördenhaus an der B 9 als Ausweichquartier wegen der großen Entfernung ab. Die Studentenvertreter favorisieren die nahe gelegene Auermühle in Graurheindorf.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort