Bonn Einigung bei Pflegestreik an den Unikliniken in Sicht

Bonn · Im Streik an den sechs Unikliniken in NRW rückt eine Einigung in greifbare Nähe. Am Dienstagnachmittag tagt die Tarifkommission möglicherweise zum letzten Mal.

 Mitarbeitende aus dem Bonner Uniklinikum zu Beginn des Streiks im Mai.

Mitarbeitende aus dem Bonner Uniklinikum zu Beginn des Streiks im Mai.

Foto: Benjamin Westhoff

Der Kampf um bessere Arbeitsbedingungen an den sechs nordrhein-westfälischen Universitätskliniken steht nach mehr als elf Wochen Streik kurz vor dem Ende. In der Nacht zum Dienstag haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) und die Arbeitgeberseite eine mögliche Einigung erzielt, teilte Verdi am Dienstag mit. Die Verdi-Tarifkommission wolle demnach im Laufe des Dienstagnachmittags über die Annahme des neuen Tarifvertrags Entlastung für die sechs Unikliniken in Aachen, Bonn, Köln, Düsseldorf, Essen und Münster entscheiden, hieß es weiter.

Sollte Verdi dem ausgehandelten Abschluss zustimmen, würden der bisher längste Arbeitskampf im Gesundheitswesens des Landes am 79. Streiktag zu Ende gehen. Die Verdi-Führung will am Abend (19.30 Uhr) in einer Pressekonferenz im Streikzelt der Uniklinik Köln darüber informieren.

Die Gewerkschaft hatte mehr als elf Wochen einen Arbeitskampf geführt, um spürbare Verbesserungen insbesondere in der chronisch unterbesetzten Pflege, aber auch in anderen Klinikbereichen zu erreichen. Weit mehr als 10 000 Operationen mussten wegen knapper Besetzung an den sechs Kliniken seit Anfang Mai verschoben werden. In einigen Teilen Deutschlands gibt es längst einen sogenannten Tarifvertrag Entlastung (TV-E), der genaue Personalbemessungen für einzelne Krankenhausbereiche regelt.

Weitere Berichterstattung folgt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(dpa)