1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Polizei Bonn: Fox und Aris starten ihre Ausbildung bei der Polizei

Neue „Kollegen“ der Polizei Bonn : Fox und Aris dürfen Polizeihunde werden

Vergangenes Jahr hat die Polizei einen Welpen als Anwärter auf die Polizeihunde-Ausbildung vorgestellt. Jetzt tritt Fox offiziell in den Dienst ein. Doch er ist nicht alleine.

Vor wenigen Monaten war er noch klein, süß und gab Pfötchen. Nun hat Diensthund Fox die „Veranlagungsüberprüfung zur grundsätzlichen Verwendung im Polizeidienst“ bestanden. Zusammen mit seinem Kollegen Aris wird er nun von der Bonner Polizei auf die Schutzhundeprüfung vorbereitet. Aris kam im September vom Bonner Tierschutz zur Polizei. Beiden gratulierte die Polizei in einem Facebook-Post mit den Worten: „Jetzt dürfen wir es ganz offiziell sagen: Willkommen im Team.“

Im Herbst des vergangenen Jahres hatte die Bonner Polizei Nachwuchshund-Fox vorgestellt. Der Welpe stammt aus der landeseigenen Zucht für Polizeihunde in Schloss Holte-Stukenbrock. Inzwischen ist der Rüde schon 17 Monate alt.

Er und Aris sind auf ihre Aggressionsbereitschaft getestet worden. Darunter versteht man, dass er sich nicht einschüchtern lässt, wenn beispielsweise ein schwarz gekleideter Täter mit einer Waffe oder Gegenstand auf ihn zukommt.

Bis auf einen Hund sind alle Bonner Polizeihunde Malinois und ähneln Belgischen Schäferhunden - bis auf ihr kurzes Fell.

Bis die vierbeinigen Polizisten auf Einsätze gehen, dauert es noch einige Zeit. Beide müssen als nächstes die Schutzhundeprüfung bestehen. Danach soll aus Fox ein Sprengstoffspürhund werden. Welche Aufgaben Aris später einmal übernehmen soll, steht noch nicht fest.

Die „Partner mit der kalten Schnauze“ machen ihre Ausbildung zusammen mit dem Polizeihundeführer durch und dürfen auch bei diesen Polizistinnen oder Polizisten wohnen. Mit meistens neun Jahren geht es für die Polizeihunde dann in den Ruhestand.