Bauprojekt in Bonn Post-Konzern dreht Millionen-Geschäft mit der Stadt zurück

Bonn · Mehr als neun Millionen Euro wollte die DHL Group der Kommune für Grundstücke im Bundesviertel zahlen. Jetzt müssen die Ratspolitiker entscheiden, ob man den Konzern aus dem Vertrag lässt. Die Stadt hat neue Pläne für das Areal.

 Tobias Meyer, Vorstandsvorsitzender der DHL Group, spricht auf einer Bilanz-Pressekonferenz.

Tobias Meyer, Vorstandsvorsitzender der DHL Group, spricht auf einer Bilanz-Pressekonferenz.

Foto: dpa/Thomas Banneyer

Der Post-Konzern verzichtet auf seinen geplanten Büro-Neubau im Bundesviertel. Die heutige DHL Group hatte der Stadt Bonn im Jahr 2019 ein großes Areal an der Baunscheidtstraße abgekauft, um dort einen Bürokomplex mit rund 2500 Arbeitsplätzen zu errichten. In dem sechsgeschossigen Gebäude sollte die Zentrale des Bereichs DHL unterkommen. Doch die Zeiten haben sich geändert: Das millionenschwere Geschäft mit der Kommune soll jetzt rückgängig gemacht werden.