Juwelier in der Bonner Poststraße Drogensüchtiger soll bei Überfall in Bonn 80.000 Euro erbeutet haben

Bonn · Ein 30-jähriger Kölner steht aktuell in Bonn vor Gericht. Um seine Drogensucht zu finanzieren, soll der Mann unter anderem ein Juwelengeschäft in der Poststraße überfallen haben. Die mutmaßlich erbeuteten 80.000 Euro soll er nach zwei Monaten „verkokst und verspielt“ haben.

 Ein Kölner soll einen Juwelier in der Bonner Poststraße überfallen und das Geld unter anderem verspielt haben.

Ein Kölner soll einen Juwelier in der Bonner Poststraße überfallen und das Geld unter anderem verspielt haben.

Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

„Und dann haben Sie angefangen Tankstellen auszurauben?“, wollte die Richterin von dem Angeklagten wissen und der 30-jährige Kölner bejahte die Frage nach den weiteren Straftaten. Wegen dieser Verbrechen wird er sich allerdings erst in einem späteren Verfahren vor dem Kölner Landgericht verantworten müssen. In Bonn steht der Mann seit diesem Mittwochmorgen wegen eines Raubüberfalls auf einen Juwelier vor Gericht und gleich zu Beginn der Verhandlung räumte er auch diese Straftat ein.