Starökonom Ex-IZA-Chef Simon Jäger wird Berater von Robert Habeck

Bonn · Als dem Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn Ende 2023 die Mittel gekürzt wurden, gab Simon Jäger seinen Chefposten ab. Er kehrt nun zurück in die USA – hat aber auch in Deutschland noch einiges vor.

Der Arbeitsmarktökonom Simon Jäger hatte seine Stelle als IZA-Chef im September 2022 angetreten.

Der Arbeitsmarktökonom Simon Jäger hatte seine Stelle als IZA-Chef im September 2022 angetreten.

Foto: David Degner/New York Times/David Degner

Der ehemalige Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn, Simon Jäger, hat neue Pläne für die Zukunft. Der promovierte Starökonom, der sich schwerpunktmäßig mit Arbeitsmarktthemen auseinandersetzt, wird endgültig an die Wirtschaftsfakultät des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA übersiedeln. Dort hatte er bereits während seiner Zeit beim IZA gearbeitet. Ein zweites Standbein hat Jäger aber nach wie vor in Deutschland: So wird er künftig das Bundeswirtschaftsministerium (BMWK) bis zum Ende der Legislaturperiode in wirtschaftspolitischen Fragen beraten, wie das Ministerium mitteilte.