Bonner Schulausschuss tagt Stadt erteilt sechster Gesamtschule eine Absage

Bonn · In Bonn droht erneut ein Streit um die Errichtung einer weiteren Gesamtschule. Die Ratsmehrheit hat im jüngsten Schulausschuss einen Änderungsantrag beschlossen. Wie es nun weitergeht und was Schulleitungen von dem Antrag halten.

Die Leitungen des Gymnasiums und der Realschule im Schulzentrum Tannenbusch sind strikt gegen eine möglich Umwandlung in eine Gesamtschule.

Die Leitungen des Gymnasiums und der Realschule im Schulzentrum Tannenbusch sind strikt gegen eine möglich Umwandlung in eine Gesamtschule.

Foto: Benjamin Westhoff

Mit einem Antrag auf Errichtung einer sechsten Gesamtschule in Bonn hat die Ratskoalition aus Grünen, SPD, Linken und Volt eine neue schulpolitische Debatte in Bonn entfacht. Als Grund für den Antrag nennt die Ratsmehrheit die jährlich an Gesamtschulen abgelehnte hohe Zahl an Viertklässlern. Für das kommende Schuljahr sollen es wie bereits in den Vorjahren wieder rund 250 Kinder sein, die keinen Platz an einer der fünf Gesamtschulen in Bonn erhalten haben. In einer Stellungnahme erteilte die Schulverwaltung im Schulausschuss am Mittwochabend allerdings dem Ansinnen des Ratsbündnisses, möglichst zum Schuljahr 2025/26 eine sechste Gesamtschule an den Start zu bringen, eine Absage. Sie führt dazu verschiedene Gründe an. Doch das Ratsbündnis hält an seiner Forderung fest.