Kriminalität und Müll als Problem So will die Stadt Bonn sicherer und sauberer machen

Bonn · Die Stadt Bonn hat ein Konzept für mehr Sicherheit und Sauberkeit vorgestellt. Für 1,8 Millionen Euro pro Jahr will sie Hightech und mehr Personal einsetzen, das auch in Zivil und an abgelegenen Orten patrouilliert.

Die Stadt Bonn will die Streifen des Ordnungsdienstes stärken. Bei der Wache GABI sind schon jetzt Polizei und Ordnungsamt gemeinsam bis tief in die Nacht unterwegs.

Die Stadt Bonn will die Streifen des Ordnungsdienstes stärken. Bei der Wache GABI sind schon jetzt Polizei und Ordnungsamt gemeinsam bis tief in die Nacht unterwegs.

Foto: Nicolas Ottersbach

Sicherer, ordentlicher und sauberer will die Stadtspitze Bonn machen. Dafür hat sie nun ein Konzept vorgelegt, in das auch Anregungen von Bürgern eingeflossen sind. So soll das Ordnungsamt künftig verstärkt patrouillieren und durch mehr Personal Verstöße, beispielsweise beim Parken oder auch wilden Müll, konsequenter ahnden können. Ein privater Sicherheitsdienst soll „Altstadt-Guides“ stellen, die in den Abendstunden für Ruhe sorgen. Auch Künstliche Intelligenz spielt eine Rolle: Mit Radarkameras will die Stadt Plätze überwachen, an denen es häufig Probleme gibt. Die Kosten belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro pro Jahr.