Haushaltsplanentwurf 2025/26 Verschuldung in Bonn überschreitet bald die Drei-Milliarden-Marke

Bonn · Kämmerin Margarete Heidler bringt den Doppelhaushalt für die kommenden beiden Jahre in den Stadtrat ein. Bonns Oberbürgermeisterin Katja Dörner spricht wegen hoher Defizite von „finanzieller Schieflage“, Steuererhöhungen sind aber im Entwurf nicht geplant.

Kämmerin Margarete Heidler und Oberbürgermeisterin Katja Dörner bei der Einbringung des Haushaltsentwurfs 2025/26.

Kämmerin Margarete Heidler und Oberbürgermeisterin Katja Dörner bei der Einbringung des Haushaltsentwurfs 2025/26.

Foto: Benjamin Westhoff

Der Entwurf des Doppelhaushalts 2025/26 der Stadt Bonn liegt auf dem Tisch und verspricht für die nächsten Jahre nichts Gutes. Für 2025 rechnet Kämmerin Margarete Heidler mit einem Defizit von 98,7 Millionen Euro, in 2026 bereits mit 170 Millionen Euro. Die Gesamtverschuldung der Stadt, die in diesem Jahr bereits bei 2,6 Milliarden Euro liegt, klettert in den nächsten beiden Jahren voraussichtlich auf 3,1 Milliarden beziehungsweise 3,8 Milliarden Euro. Für 2029 prognostiziert Heidler einen Anstieg auf 5,8 Milliarden Euro. Dennoch sind Oberbürgermeisterin Katja Dörner und Heidler überzeugt, dass der aktuelle Etatentwurf genehmigungsfähig ist – jedenfalls rein rechnerisch.