1. Bonn
  2. Stadt Bonn

SWB Bonn: Kontaktloses Zahlen ab sofort in Bussen und Bahnen möglich

Angebot der SWB : Kontaktloses Zahlen in Bonner Bussen und Bahnen startet

Ab sofort ist kontaktloses Zahlen in den Bussen und Bahnen der SWB möglich. Schlechte Nachrichten gibt es allerdings für Fahrgäste der Linien 16 und 18 und einer Buslinie.

Tarifauswahl und Ticketbuchungen im Voraus sollen bald der Vergangenheit angehören. Wie die SWB (Stadtwerke Bonn) Bus und Bahn mitteilte, ist ab sofort in allen Fahrzeugen „BonnSmart“ verfügbar. „BonnSmart“ ermöglicht kontaktloses Zahlen direkt in den Bussen und Bahnen der SWB. Dafür halten die Fahrgäste ihr Zahlungsmittel bei jedem Ein- und Aussteigen an das in den Bussen und Bahnen installierte Gerät. Ein grünes Häkchen auf dem Bildschirm und ein akustisches Signal bestätigen Beginn und Ende der Fahrt. Laut SWB kümmere sich das System automatisch um die Abrechnung des günstigsten Tarifs für die gewählte Strecke auf Basis des 24-Stunden-Tickets.

Zur Bezahlung können sowohl Kredit- und Debitkarte, als auch Smartphone und Smartwatch genutzt werden. "Unsere Fahrgäste müssen nur eine Sache beachten", erklärt Projektleiter Reiner Brämer: "Getappt wird in jedem Fahrzeug. Wer umsteigt, validiert zu Beginn und zum Ende jedes Fahrtabschnitts."

Kontrolle und Datenschutz

Kontrolliert werden die Tickets ebenfalls digital. Das Personal scannt das Zahlungsmittel und erkennt, an welcher Haltestelle eingecheckt wurde. Die Karteninformationen werden bei jeder Transaktion verschlüsselt. Die Fahrgäste erhalten für jede Fahrt eine Transaktionsnummer und können sich ihre Zahlungsbelege damit herunterladen. Es fallen keine zusätzlichen Gebühren beim Verwenden der Kontaktlos-Technologie an.

Schlechte Nachrichten für Linie 16, 18 und 637

Ausnahmen sind die Linien 16 und 18, da hier die nicht am Projekt beteiligte KVB Mitbetreiberin ist. Auch in der Buslinie 637 kommt BonnSmart nicht zum Einsatz, da die RVK diese Linie betreibt.

Vorzeigeprojekt mit Landesfördermitteln

Das Land NRW hat „BonnSmart“ als Pilotprojekt mit rund 500.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln treibt das Verkehrsministerium die Digitalisierung im Öffentlichen Personennahverkehr voran. Ziel der Projektbeteiligten ist es, den Öffentlichen Personennahverkehr durch digitale Angebote und Services attraktiver und kundenfreundlicher zu gestalten.

(ga)