1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Clara-Fey-Gymnasium: Tanz-AG präsentiert neueste Produktion in der Bundeskunsthalle

Clara-Fey-Gymnasium : Tanz-AG präsentiert neueste Produktion in der Bundeskunsthalle

Nach gut anderthalb Jahren Vorbereitungszeit haben am Freitagabend 165 Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen der Tanz-AG am Clara-Fey-Gymnasium ihre neue Produktion präsentiert.

In der Bundeskunsthalle hatte "Kauf-Rausch" Premiere mit Choreografien zu über 20 Liedern. Verantwortlich für die Tanzschritte waren Beate Heuermann und ihre beiden Töchter Linda Senge und Karen Heuermann. "Jeder Schritt ist gesucht. Wir kopieren nichts aus irgendwas raus", sagt Beate Heuermann.

Die einzelnen Darbietungen wurden von einer Rahmenhandlung umfasst. Ein junger Mann am Morgen des Geburtstags seiner Freundin: Auf der Suche nach dem perfekten Geschenk irrt er durch die Abteilungen eines Kaufhauses. Vom Reisebüro, über die Süßwarenabteilung bis hin zur Videospielecke durchläuft er die Stockwerke, bis er unter der Last seiner Tüten zusammenbricht.

Erst dann erkennt er, was er seiner Freundin anstatt materiellem Schnickschnack wirklich schenken sollte. Die Rolle des jungen Mannes übernahm Adrian Göldner. In den Tanzszenen doubelte ihn Karen Heuermann.

Samba, Hip Hop und Robotertanz: Die Tanzstile waren so abwechslungsreich wie die Musik. Klassiker wie Whams "Wake Me Up Before You Go-Go", wechselten sich mit Clubhymnen à la Major Lazers "Watch Out For This" oder Pop-Songs wie Christina Aguileras "Candyman" ab.

Bei der Auswahl der Musik hat das Team darauf geachtet, eine thematische Verbindung zur Choreographie herzustellen. So läuft in der Abteilung für Anzüge die James Bond-Titelmelodie, auf die Adeles "Skyfall" aus dem gleichnamigen Bond-Film folgt.

Die Schülerinnen bestachen nicht nur durch ihre sichere Beherrschung der Schritte, sondern auch durch ihre Kostüme. Darunter waren Outfits, die aus dem brasilianischen Karneval stammen könnten, bezaubernde Kleider und orientalisch angehauchte Gewänder - alles selbst genäht.

Info

Für die Aufführungen, 14. Juni, um 19 Uhr und Sonntag, 15. Juni, um 17.30 Uhr gibt es noch Karten in der Bundeskunsthalle.