1. Bonn
  2. Stadt Bonn

The Quiet Man in Bonn - Beliebtes Irish Pub schließt nach fast 15 Jahren

Kneipe in Bonn : Beliebtes Irish Pub „The Quiet Man“ schließt nach fast 15 Jahren

Das Irish Pub „The Quiet Man“ muss schließen. Das teilte Wirt Bryan Thomas am Donnerstagabend auf Facebook mit. Ein neuer Hausbesitzer wollte den internationalen Pub nicht länger beherbergen. Aber Thomas hat auch gute Nachrichten für seine Gäste.

Das beliebte Irish Pub „The Quiet Man“ an der Colmantstraße muss nach fast 15 Jahren schließen. Das teilte Wirt Bryan Thomas am Donnerstagabend seinen Gästen auf Facebook mit. Der neue Besitzer des Gebäudes hätte Zukunftspläne, die nicht mit einem Pub vereinbar wären, schrieb er. „Das Deutsche Rote Kreuz hat das Haus gekauft“, erzählt Thomas am Freitag dem GA. Das DRK wolle ein Schwesternheim daraus machen.

Als sein Pachtvertrag Ende 2020 nach zehn Jahren auslief, wollte Thomas, der auch den Fiddlers Pub in Endenich betreibt, eigentlich das Gebäude kaufen und aus dem Hotel etwas machen. Aber noch bevor er ein Angebot abgeben konnte, verkaufte sein Vermieter ans DRK. „Ende Januar mussten wir dann raus“, sagt Thomas. Das Inventar des Pubs steht nun verteilt in Thomas`Garage und im Fiddlers.

„Es ist sehr traurig“, sagt Thomas, der den Quiet Man 2006 übernahm. Davor hatte ihn seit 1994 der Ire Rob Rothwell betrieben. Über die Jahre entwickelte sich der Pub zum Treffpunkt für Menschen aus aller Welt, viele Kellner sprachen die Gäste auf Englisch an. „Wenn man drinnen saß, konnte man denken, man wäre irgendwo anders“, erzählt Thomas.

So sammelten sich unter dem Facebook-Post Nachrichten von traurigen Gästen aus Belgien oder Schottland. Eine Nutzerin erinnerte sich an ihre Hochzeits-Party im Pub. Ein Nutzer war traurig, weil er dieses Jahr dort sein zehnjähriges Erasmus-Jubiläum feiern wollte.

  Für Fans des urigen Quiet Man hat Thomas aber gute Nachrichten. „This is not Goodbye“, schrieb er auf Facebook. Thomas will sich nicht für immer verabschieden, sondern sucht nun ein neues Zuhause für seinen internationalen Pub.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.