1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Narren starten launig in die Session: Udo I. und Trude I. regieren in Buschdorf

Narren starten launig in die Session : Udo I. und Trude I. regieren in Buschdorf

Der Orden ist dieses Mal dreidimensional. Seine Träger können ihn sogar aufmachen und daraus trinken. Beim Ordensfest der "Fidele Walzbröde in der Kolpingsfamilie Bonn-Zentral" gab es am Samstagabend in den Bonner Stuben in der Innenstadt eine kleine Überraschung, als der neue Sessionsorden präsentiert wurde.

Denn in dieser Session steht er mit einem ganz besonderen Jubiläum in Verbindung. Eines der Vereinssymbole wird nämlich 100 Jahre alt: Ein Pokal, den die erste Karnevalsgruppierung der Kolpingsfamilie Bonn-Zentral geschaffen hat. "Zu diesem Anlass haben wir den Pokal nachbilden lassen und ihn in den Orden integriert", so der stellvertretende Schultheiß der Walzbröde, Rolf Paul. Bevor es allerdings zur Enthüllung kam, mussten die Mitglieder erst mal zum Kleiderappell. Halsorden und Weste saßen bei allen tadellos, und dann konnte es endlich losgehen. Neben der Ordenspräsentation und jeder Menge Karnevalsmusik wurden zudem vier Neuaufnahmen in den Verein gefeiert, außerdem gab es für drei Mitglieder Verdienstorden vom Bund Deutscher Karneval (BDK). Und: Natürlich wurde der Beginn der neuen Session gefeiert. "Jetzt geht es endlich wieder los, für uns Karnevalisten ist ein Sommer ganz schön lang", gab Paul zu.

ENDENICH. So ähnlich dachten auch die Jecken von der KG Narrenzunft Bonn-Endenich. Auch hier wurde mit einem Ordensfest im Haus des Karnevals in Tannenbusch am Samstagabend traditionell nicht nur der Orden präsentiert, sondern auch die neue Session eingeleitet. "Wir hoffen, dass wir unseren Teil dazu beitragen können, das Brauchtum im Bonner Karneval zu erhalten", so Präsident Michael Cronenberg. Passend dazu vereint der neue Orden Bonn mit Endenich. Zu sehen ist der Bonner Löwe der gemeinsam mit der Narreneule der KG Kamelle über Bonn und Endenich wirft. Dazu gibt's das Bonner Rathaus und die Endenicher Burg. Neben dem Orden konnte zudem die Seniorengarde des Vereins ihre neuen Turnieruniformen präsentieren, die leichter und moderner sind, als die normalen Gardeuniformen. Ein Highlight des Festes war vor allem die Nachwuchsbüttenrednerin Lara Pfeiler, die als Schulmädchen verkleidet Geschichten von zu Hause und aus der Schule zum Besten gab. "Das macht einfach Spaß, etwas vorzutragen und die Leute zum Lachen zu bringen", so die Zehnjährige. Sie macht das zwar schon seit drei Jahren, bei der Narrenzunft trat sie aber zum ersten Mal auf. Sie wolle zwar mit den Büttenreden gerne noch lange weitermachen, so Lara. Eigentlich habe sie einen anderen Wunsch: "Ich will Bonna werden."

BUSCHDORF. Einen ähnlichen Traum hatte auch Trude Gutt fünf lange Jahre lang. Einmal Karnevalsprinzessin werden. Am Samstag war es dann endlich soweit: Zusammen mit ihrem Mann Udo wurde sie auf der Proklamationsparty vom Karnevalsausschuss Buschdorf zur Buschdorfer Prinzessin proklamiert. Und das obwohl ihr Prinz Udo I. eigentlich gar nicht Tollität werden wollte. "Ich bin im siebten Kartoffelhimmel", freute sich Trude I. "Ich wollte das seit Jahren, aber mein Prinz kam einfach nicht zu Potte." Das Besondere am Samstagabend: Das Prinzenpaar wurde von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch persönlich proklamiert, und das hatte auch einen ganz persönlichen Grund. Denn: Trude I. nähte nicht nur ihr eigenes Prinzessinnenkleid, sondern fertigt seit Jahren die Karnevalskostüme für Nimptsch und seine Frau an. "Ohne die Trude wären wir in jeder Session ganz nackelig", so Nimptsch. Rund 250 Besucher feierten das neue Prinzenpaar am Samstagabend in der Buschdorfer Mehrzweckhalle. Für Stimmung sorgten unter anderem auch der Besuch des designierten Bonner Prinzenpaares Prinz Simon I. und Bonna Verena I. und natürlich das Männerballett "Die Tanzbienen", die ganz grazil unter anderem auf Musik von "König der Löwen" die Bühne eroberten.

Mehr Karneval gibt es auf www.kamelle.de