Blockierte Hörsäle und umstrittenes Hamas-Symbol Polizei räumt pro-palästinensische Demo in der Uni Bonn

Update | Bonn · Pro-palästinensische Demonstranten haben am Mittwochvormittag mehrere Räume im Hauptgebäude der Uni Bonn besetzt. Neben Bannern hängten sie auch ein umstrittenes Hamas-Symbol auf. Nach einer Strafanzeige der Uni räumte die Polizei die besetzten Räume.

Pro-palästinensische Demonstranten besetzten erneut Räume der Uni Bonn.

Pro-palästinensische Demonstranten besetzten erneut Räume der Uni Bonn.

Foto: Benjamin Westhoff

Vermummte pro-palästinensische Demonstranten haben am Mittwochvormittag gegen 8.20 Uhr mehrere Räume im Hauptgebäude der Universität Bonn besetzt. Die Polizei sicherte den Bereich am Hofgarten ab und rief weitere Kräfte zur Verstärkung. Zudem wurde die Situation rund um das Geschehen mit einer Drohne beobachtet.

Nachdem die Uni Bonn eine Strafanzeige gegen die Demonstrierenden gestellt hatte, räumte die Polizei gegen 12.20 Uhr die besetzten Hörsäle. Laut Polizeisprecher Michael Beyer konnte gegen 13 Uhr die vorläufige Zahl der Besetzer auf 16 beziffert werden. Zuvor hatten diese angekündigt, nicht freiwillig die Räume zu verlassen. Zur Feststellung der Identität wurden die Personen ins Polizeipräsidium gebracht.

Uni Bonn stellt Strafanzeige

In einer Pressemitteilung am Mittwochmittag verkündete die Uni Bonn, Strafanzeige gegen die Demonstrierenden gestellt zu haben. „Die Besetzung der Hörsäle während des laufenden Semesters stellt einen Eingriff in die Freiheit von Forschung und Lehre dar“, hieß es darin weiter. Ferner sagt die Uni aus, dass im Zuge der Besetzung Fluchtwege versperrt und Brandschutztüren mit Kabelbindern verschlossen worden seien.

Besetzer hängen umstrittenes Hamas-Symbol auf

Neben Bannern mit Protestsprüchen hängten die Besetzer auch ein umstrittenes Hamas-Symbol in Form eines roten Dreiecks aus den Fenstern des Uni-Gebäudes auf. Nahostexperten äußerten sich in den vergangenen Wochen mehrfach kritisch dazu: Mit dem roten Dreieck markiere die Hamas unter anderem Kriegsziele und jüdische Menschen, die angegriffen werden sollen. Pro-palästinensische Aktivisten wiederum hatten sich von dieser Interpretation des Symbols distanziert. Vor dem Gebäude teilten Demonstranten auch Flugblätter aus. Darin identifizierten die Hörsaalbesetzer sich als Angehörige des Ende Mai aufgelösten Protestcamps am Hofgarten.

Die rund 25 Demonstranten, die sich im Zuge der Solidaritätskundgebung vor dem Uni-Hauptgebäude am Hofgarten versammelt haben, riefen Parolen wie „free Palestine“ (befreit Palästina). Während der Räumung der besetzten Hörsäle teilte die Kundgebung sich auf. Sowohl am Haupteingang als auch am Hofgarten riefen sie am frühen Nachmittag weiterhin Parolen in Richtung des Gebäudes.

Aktivisten hatten im Mai bereits Räume der Bonner Universität besetzt sowie mehrfach Veranstaltungen gestört. Dabei war es jüngst auch zu Handgreiflichkeiten gekommen.