1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Uni-Tiefgarage in Bonn: Eröffnung im April nach sieben Jahren Sanierung

Nach sieben Jahren Sanierung : Bonner Uni-Tiefgarage öffnet im April

Sieben Jahre lang war die Tiefgarage an der Bonner Universität zwecks Sanierung geschlossen. Im April soll sie wieder eröffnen. Mit mehreren Hundert zusätzlichen Stellflächen könnte sich die Parksituation in Bonn etwas entspannen.

Sieben Jahre war die Universitätstiefgarage geschlossen. Ab April soll sie nach einer 19 Millionen Euro teuren Grundsanierung wieder geöffnet werden. 2012 musste der zuständige Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) des Landes NRW die 1969 eröffnete Garage schließen. Sie war marode und nicht mehr sicher. 448 Stellplätze fielen weg.

Jetzt soll sich die Parksituation in Bonn bald wieder entspannen, kündigte Unisprecher Andreas Archut am Dienstagmittag bei einer Besichtigung der sanierten Garage an. „Ein denkwürdiges Ereignis“ nannte Archut denn auch die bevorstehende Eröffnung. Das Highlight der quasi neuen Garage: Überreste der alten Stadtmauer aus dem 18. Jahrhundert, die hinter feuersicherem Glas für die Öffentlichkeit sichtbar sind. 600.000 Euro extra hat die Freilegung der Mauerreste gekostet, sagte Archut. Mit dem Einbau eines Aufzugs ist die Unigarage endlich auch barrierefrei.

Aufzug nur mit Parkticket nutzbar

Der Aufzug ist wie auch die Treppenhäuser, die sich an ihren früheren Standorten am Regina-Pacis-Weg und hinter dem Arkadenhof befinden, nur mit Parkticket nutzbar, sagte Tamara Riedesser von der City Parkraum GmbH (BCP). Dafür werden noch entsprechende Lesegeräte eingebaut. Das soll den Zutritt von Unbefugten verhindern und die Sicherheit der Parkhausbenutzer erhöhen. Die BCP ist künftig Betreiberin der Garage. Der Pachtvertrag läuft laut Unikanzler Holger Gottschalk über sieben Jahre. Für Gottschalk, seit drei Jahren im Amt, ist es das erste Bauwerk der Bonner Universität, das er eröffnen kann, sagte er mit einem Schmunzeln mit Blick auf die vielen anderen Baustellen, die die Uni derzeit zu bewältigen hat. „Das ist schon ein historischer Moment für mich.“

Auch Universitätsrektor Michael Hoch freut sich: „Die Bauarbeiten waren ja halbwegs im Zeitplan“, sagte er, „was man von der Planungszeit nicht sagen kann“. Hintergrund: Projektleiterin Christina Feder vom BLB zufolge war der Bestandsschutz der Garage als öffentlich nutzbare Garage mit einer Grundsanierung aufgehoben. Da das Land keine öffentlich genutzte Garage finanziell fördern dürfe, habe man das Projekt juristisch auf den Prüfstand stellen müssen, bis eine Einigkeit erzielt worden sei, dass die Uni mit einem Beitrag von drei Millionen Euro die Zusatzkosten für eine öffentliche Nutzung der Garage aus ihrem eigenen Budget bestreitet.

(Dieses Video entstand in einer Kooperation aus WDR und GA.)

Zudem kam ein Haushaltsstopp der Landesregierung hinzu, auch habe man sich vom ursprünglichen Planungsbüro wegen schlechter Leistung trennen müssen. Das alles zusammen habe dazu geführt, dass erst fünf Jahre nach der Schließung mit den Bauarbeiten begonnen werden konnte.

250 Parkplätze tagsüber für Uni-Mitarbeiter reserviert

Tagsüber stehen 250 der 448 Parkplätze den Mitarbeitern der Universität zur Verfügung. Rektor Hoch wies darauf hin, dass in anderen Garagen die bislang von der Uni angemieteten Parkplätze im Gegenzug wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung stünden.

Die Parkplatzbreite liegt wie gehabt bei 2,30 Meter, da die 230 Stützpfeiler stehen bleiben mussten und nicht versetzt werden konnten. Insgesamt präsentiert sich die Garage in einem hellen und moderneren Licht. Für die beiden Parkdecks wurden zur Erhöhung der Tragfähigkeit unter anderem rund 1400 Kubikmeter neuer Beton eingebracht und circa 160 Tonnen neuer Bewehrungsstahl verlegt. Neben vier Behindertenparkplätzen im oberen Geschoss gibt es zehn Ladestationen für E-Autos. „Kein Parkhaus weist aktuell mehr öffentliche Ladesäulen aus“, betonte Riedesser.

Geöffnet ist die Garage ab Anfang April rund um die Uhr, die Parkgebühren entsprechen denen der anderen BCP-Parkhäusern in der Innenstadt wie die Stadthausgarage oder Friedensplatzgarage. Die Zufahrt erfolgt wie früher von der Stockenstraße, die Ausfahrt ist am Kaiserplatz.