Schlussabrechnung für „Urban Soul“ Erlös der Stadt Bonn schrumpft um 15 Millionen Euro

Bonn · Die Neubauten am Hauptbahnhof erweisen sich als gutes Geschäft für den Investor. Auch für Arbeiten an der Maximilianstraße haben Die Developer den Kaufpreis der städtischen Baugrundstücke noch einmal kräftig drücken können. Ratspolitiker sprechen von einem finanziellen Desaster.

 Zwischen Post- und Maximilianstraße hat der Investor seine Neubauten mit Gastronomie, Handel und dem Hotel Motel One errichtet. Hinten links im Bild: der Bürokomplex mit Parkhaus an der Rabinstraße.

Zwischen Post- und Maximilianstraße hat der Investor seine Neubauten mit Gastronomie, Handel und dem Hotel Motel One errichtet. Hinten links im Bild: der Bürokomplex mit Parkhaus an der Rabinstraße.

Foto: Meike Böschemeyer

Nach jahrelangen Verhandlungen haben die Stadt Bonn und der Investor des „Urban Soul“-Projekts am Hauptbahnhof finanziell reinen Tisch gemacht. Bereits im September überwiesen Die Developer aus dem Zech-Konzern die letzte Kaufpreisrate von rund 682.000 Euro für die ehemals städtischen Baugrundstücke, wie die Stadtverwaltung in einer vertraulichen Mitteilung für die nächste Sitzung des Stadtrates mitteilt. Die Kommune habe im Gegenzug eine Bankbürgschaft freigegeben, die der Investor hinterlegt hatte.